20.10.2007, 00:00 Uhr

AMATEURE SPORTKOORDINATOR CHRISTIAN PEISCHL SPRICHT IM INTERVIEW MIT...

Amateure Sportkoordinator Christian Peischl spricht im Interview mit...

Amateure Sportkoordinator Christian Peischl spricht im Interview mit www.fk-austria.at über das Trainingslager in Belek, die zwei wichtigsten Ziele für die Frühjahrsmeisterschaft, die Planungen für die kommende Saison und erklärt, warum die Amateure auch in Zukunft ein wichtiger Baustein im Gesamtkonzept der Wiener Austria sein werden. Die Amateure verbringen mittlerweile den vierten Tag im Trainingslager in der Türkei. Was sind Deine bisherigen Eindrücke? Das Umfeld hier in Belek im Golf Hotel Sirene ist ideal. Die Trainingsbedingungen mit dem wunderschönen hoteleigenen Platz könnten kaum besser sein. Ein großes Danke diesbezüglich auch an unseren Trainingslagerorganisator Johann Hofinger. Das Wetter mit konstanten 25 Grad und wolkenlosem Himmel ist ebenfalls traumhaft. Das Trainerteam konnte bisher sein Programm voll durchziehen. Auch das erste Testspiel gegen den litauischen Meister FBK Kaunas lässt einiges für die Meisterschaft erhoffen. Absolut! Einen 3:2-Erfolg gegen einen europäischen Titelträger erlebt man nicht alle Tage. Gegen Ende der Vorbereitung wird auch den Testspielergebnissen bei uns immer mehr Bedeutung zugemessen, insofern passt die Marschrichtung. Ich bin sehr froh, dass wir dieses Jahr derart starke Gegner für unsere Vorbereitung organisieren konnten. Mit dem Spiel gegen Obolon Kiew zum Abschluss des Trainingslagers wartet auf uns in einigen Tagen noch ein weiterer echter Prüfstein. Vor genau einem Jahr steckten die Amateure tief im Abstiegskampf, heuer stehen sie mit Platz drei auf einem Spitzenrang in der Red-Zac-Liga. Spürt man diese Tatsache im Vergleich zum Vorjahr auch hier im Trainingslager? Sicher ist unsere Gemütslage entspannter, aber so seltsam es klingen mag, trotz der sportlich schwierigen Situation in der vergangenen Saison war die Stimmung nie schlecht. Wir sind noch mehr zu einem Team gereift, sind sowohl privat als auch beruflich noch weiter zusammengewachsen. Dass ist vor allem auch ein Verdienst von General Manager Thomas Parits und Manager Markus Kraetschmer, die uns auch dieses Jahr mit den Teambuilding-Tagen am Katschberg oder dem jetzigen Trainingslager wieder alle Wünsche erfüllt haben. Wie sind Deine Zielsetzungen, was die relativ kurze Frühjahrsmeisterschaft anbelangt? Für mich gibt es vor allem zwei ganz wichtige Aspekte: Einerseits wollen wir die Saison unbedingt unter den Top drei beenden, die Qualität dafür haben wir auf alle Fälle. Sofern wir vom Verletzungspech verschont bleiben, sollten wir dieses Ziel auch realisieren. Nur vier Niederlagen in zwanzig Spielen sind ein Beweis dafür, dass wir uns wirklich enorm stabilisiert haben und das, obwohl wir uns im Vergleich zur Vorsaison wieder verjüngt haben. Andererseits müssen wir danach trachten, weiter junge Spieler an die Kampfmannschaft heranzuführen. Rubin Okotie, der gegen Salzburg vergangenes Wochenende sein erstes Bundesligator geschossen hat, ist das aktuellste Beispiel dafür. Mit Markus Suttner, Marin Leovac und dem derzeit leider verletzten Alexander Grünwald stehen schon die nächsten Talente am Start, die ab Sommer fix zum Kader der Kampfmannschaft stoßen sollten. Unser Einserkeeper Bartolomej Kuru konnte sich, wie auch die anderen, im letzten Jahre enorm steigern und diesen Auswärtstrend muss das Quartett in den verbleibenden dreizehn Runden bestätigen. Unser Augenmerk liegt also neben einem positiven Meisterschaftsabschluss mehr denn je auf der Nachwuchsförderung. Mit Spielern wie Dario Tadic, Christian Haselberger und dem wiedergenesenen Thomas Salamon stehen schon die nächsten Akteure am Sprung in die Stamm-Elf der Amateure. Mit Rene Felix und Cristoph Freitag sind wir darüber hinaus schon dabei, die nächsten Jungen langsam in den Kader zu integrieren. Genau deshalb sind die beiden auch in Belek dabei.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle