08.10.2007, 00:00 Uhr

AM FREITAG STEHT FÜR DIE AUSTRIA AMATEURE DER BISHERIGE...

Am Freitag steht für die Austria Amateure der bisherige...

Am Freitag steht für die Austria Amateure der bisherige Saisonhöhepunkt auf dem Programm. Im Spitzenspiel trifft die Truppe von Trainer Thomas Janeschitz auf Tabellenführer Austria Lustenau. Die Vorfreude bei den Spielern ist laut Janeschitz schon groß: „Wir haben uns mit den bisher tollen Vorstellungen überhaupt erst die Möglichkeit erarbeitet, um die Spitze mitzuspielen.“ Bei einem Sieg gegen die derzeit um zwei Punkte führenden Lustenauer würde Violett erstmals seit Saisonstart auch in der Red-Zac-Liga auf Platz 1 thronen. Die Devise von Amateure Coach Janeschitz vor der größten Bewährungsprobe in dieser Saison: „Hauptsache punkten und damit weiter ungeschlagen bleiben.“ Mit Sicherheit kein leichtes Unterfangen, ist der Titelfavorit aus dem Ländle doch wie schon in den vergangenen Saisonen speziell daheim eine Macht. In der Spielzeit 06/07 setzte es im Ländle für die „Amas“ zwei Niederlagen (0:2, 1:2). Die Chancen in dieser Saison Lustenau auch punktemäßig im Reichshof-Stadion Paroli zu bieten, stehen für Janeschitz aber nicht so schlecht. Sein Erfolgsrezept: Angriff ist die beste Verteidigung. „Wir dürfen uns gerade in Lustenau sicher nicht verstecken. Gegen die Lustenauer hinten reinstellen geht über 90 Minuten einfach nicht gut, weil sie es verstehen, einen enormen Druck vor dem gegnerischen Tor zu erzeugen. Wenn wir so konsequent wie zuletzt agieren, wird auch Lustenau Probleme bekommen“, so Janeschitz. Größter Gefahrenherd ist die schon angesprochene, bärenstarke Offensive der Vorarlberger. Mit Friesenbichler hat Lustenau einen Top-Goalgetter in seinen Reihen. Aufpassen müssen die „Amas“ auch auf die beiden torgefährlichen Flügel Dorner und Seeger. „Wenn wir dieses Trio in den Griff bekommen, ist sicher einiges möglich.“ Mit in Lustenau ist der noch leicht angeschlagene Harald Unverdorben, der ebenso zum Einsatz kommen könnte wie der wieder voll genesene Abwehrroutinier Gerd Wimmer. Youngster Rubin Okotie gönnt Trainer Janeschitz nach den Strapazen der letzten Wochen eine Verschnaufpause. Der U21-Stürmer blieb in Wien und soll für die nächsten Wochen wieder Kraft schöpfen.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle