20.02.2007, 00:00 Uhr

ALS DIE MANNSCHAFT GESTERN AM FRÜHEN ABEND MIT DEM FLUGZEUG AUS...

Als die Mannschaft gestern am frühen Abend mit dem Flugzeug aus...

Als die Mannschaft gestern am frühen Abend mit dem Flugzeug aus Vorarlberg zurückgekehrt ist, ging es für alle schnurstracks heim in die Betten. Zeit zum Feiern über den 1:0-Auswärtssieg beim RSC Altach blieb nicht, da am Mittwoch bereits das Cup-Halbfinale gegen die Red Bull Amateure ansteht. Nach der Ernüchterung im Herbst, herrscht jetzt wieder etwas Euphorie. Wir haben den Goldtorschützen zum Interview gebeten, Andi Lasnik über sein Talent, die Genugtuung und den UEFA-Cup. Andi, wie wichtig war der Sieg in Altach? Uns war schon vor einigen Wochen klar, dass wir lauter Endspiele vor uns haben und ich muss sagen, dass wir sehr stolz auf uns sein können, dass wir diese schweren Aufgaben so gut gelöst haben. Dabei war es mit dem frühen Ausschluß von Johnny Ertl fast wie ein Ritt auf der Rasierklinge... Das stimmt, aber wir haben das gut weggesteckt und somit den Aufwärtstrend bestätigt. Für die Moral war das enorm wichtig, denn es war auch sehr schwer zu spielen dort, weil der Platz klein ist und der Rasen in keinem guten Zustand war. Für uns stand schon vor dem Anpfiff fest, dass wir kein schönes Kombinationsspiel aufziehen können und nur durch eine Einzelaktion oder eine Standardsituation die Partie entscheiden können. Eine Genugtuung nach den vielen Nackenschlägen und Schmährufen im Herbst? Natürlich, wir haben trainiert auf Teufel komm' aus und sind am Ende sehr oft mit leeren Händen dagestanden. Obwohl wir wussten, dass wir nicht so schlecht sind. Aber wir haben in der langen Wintervorbereitung unsere Fehlerquellen beheben können, jetzt läuft die Maschinerie. Welche Fehler meinst du? In der letzten Viertelstunde waren wir oft zu fahrlässig und unkonzentriert, haben deswegen einige dumme Tore kassiert, die wichtige Punkte gekostet haben. Dabei hat es im Frühjahr in Tirol wieder so begonnen mit der verspielten 2:0-Führung, wir wurden knallhart bestraft. Aber spätestens danach haben wir das abgestellt, für den Kopf ist das sehr wichtig. Jetzt sind wir erstmals seit Saisonbeginn in der oberen Tabellenhälfte. Sind wir schon wieder so stark, um uns dort festzusetzen bzw. dass wir noch weiter nach oben klettern können? Wir haben es auf alle Fälle drauf. Auf den Dritten fehlt nur ein Punkt, auf den Zweiten nur sieben. Das ist Mattersburg und gegen die spielen wir jetzt zweimal hintereinander. Wir sind noch immer ungeschlagen, haben inklusive Cup fünfmal gewonnen und ein Remis geholt. Warum sollte also nicht noch mehr für uns drinnen sein? Ich traue uns das zu und gehe davon aus, dass wir Mattersburg Paroli bieten und uns auf am Ende der Saison auf Platz zwei festsetzen werden. Wie bewertest du die Neuzugänge, die im Winter gekommen sind? Alle waren wichtig und jeder einzelne ist eine große Verstärkung. Sie bringen sehr gute Leistungen und sind mitverantwortlich dafür, dass wir uns wieder in der Tabelle nach oben orientieren können. Und wie siehst du dich selber? Du wirst oft als schlampiges Genie bezeichnet, dass on top oder unterirdisch spielen kann. Ich sehe das nicht so. Meiner Meinung nach habe ich mich körperlich sehr weiterentwickelt und versuche immer, hundert Prozent abzurufen. Das gelingt nicht immer, aber ich kann mich nach den Spielen immer in den Spiegel schauen und sagen: Ich habe alles versucht. Zudem ist meine persönliche Statistik auch nicht so schlecht, augenblicklich halte ich bei fünf Toren und sechs Assists. Wie hast du dein Tor gegen Altach gesehen? Als ich den Ball bekommen habe, bin ich zuerst an Bolter vorbeigangen, dann hab' ich den Innenverteidiger mit einem kurzen Haken ausgetrickst und draufgehalten. Der Schuß hat gepasst. Am Mittwoch geht es für euch schon wieder im Cup weiter, auswärts bei Salzburgs Amateuren. Mit einem Erfolg stünde die Tür zum UEFA-Cup weit offen, kommen die "großen" Salzburger auch ins Finale, wäre das internationale Geschäft schon perfekt. Ein kleiner Meilenstein nach dieser holprigen Saison... Das stimmt und es wäre nicht nur für den Klub ein wichtiger Schritt, auch für uns Spieler. Man lernt in solchen Partien viel dazu, so wie gegen Benfica vor 50.000 oder Ajax Amsterdam vor 40.000 Zuschauern spielen wir in Österreich nahezu nie. Das bringt einen weiter, man sammelt Erfahrung. Zudem ist es auch vor der EURO für das Land wichtig, dass man aufzeigt und sagt: Hallo, wir sind auch da!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle