13.09.2007, 00:00 Uhr

(FAST) ALLES DREHTE SICH AM TAG NACH DEM 2:2 IN OSLO UM DEN SPORTLICH UND...

(Fast) alles drehte sich am Tag nach dem 2:2 in Oslo um den sportlich und...

(Fast) alles drehte sich am Tag nach dem 2:2 in Oslo um den sportlich und wirtschaftlich so wichtigen Einzug in die Gruppenphase des UEFA-Cups. Neben dem finanziellen Anreiz winken der Wiener Austria aber auch sehr attraktive Gegner für die beiden Heim- und Auswärtsspiele. Als Startgeld gibt es 105.000 €, für einen Sieg 40.000 € und für ein Remis 20.000 € - das ist von der UEFA so festgesetzt, einen fixen Schlüssel gibt es auch hinsichtlich der TV-Übertragungsrechte. Auf nationaler Ebene sind für die Gruppenspiele 260.000 € garantiert, bei einem attraktiven Los wäre aber auch mehr zu lukrieren. International sind 10.000 € gewährleistet, im Optimalfall kann man bei einem Duell mit einem deutschen Klub sogar bis zu 400.000 € einstreifen. Dazu kommen freilich auch noch die Zuschauereinnahmen. Der UEFA-Cup ist zwar noch lange nicht bei den Dimensionen der Champions League angekommen, aber ein gutes Körberlgeld kann man sich schon dazu verdienen. Das sind aber nur die nackten Zahlen, viel erfreulicher ist die Tatsache, dass wir zum dritten Mal in der Klubgeschichte den Einzug in die Gruppenphase geschafft haben. Stolz sagt Trainer Georg Zellhofer: "Auf dem Weg dorthin haben wir in vier Spielen zwei Siege und zwei Remis geschafft, das ist doch sehr erfreulich." Stimmt, sowohl Jablonec (4:3, 1:1) als auch Valerenga (2:0, 2:2) waren keine Jausengegner, gegen beide haben sehr reife Leistungen den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben. Zellhofer schwärmt: "Wenn wir keine Verletzten haben und mit der richtigen Einstellung ans Werk gehen, sind wir nur sehr schwer zu spielen." "Das Weiterkommen war unglaublich wichtig für den Verein", erklärte auch General Manager Thomas Parits, der sich seine Wunschgruppe für die Auslosung am Dienstag (13 Uhr in Nyon) bereits zurecht gelegt hat. "Ich denke rein wirtschaftlich, wünsche mir Everton, Bayern, Zürich und Kopenhagen." Auch Manager Markus Kraetschmer denkt ans Budget, seine Hammergruppe wäre Aberdeen, Everton, Kopenhagen und Anderlecht. Zellhofers Wünsche: "Generell Platz 3 und Weiterkommen, aber wenn ich es mir aussuchen könnte, wäre Bayern ein Highlight, dazu will ich Tel Aviv, Larissa und Getafe." Bevor es allerdings soweit ist, wartet vor der Länderspiel-Pause am Sonntag der SV Ried auf uns. Parits: "Wir haben uns die Tabellenspitze hart erarbeitet und werden auch gegen Ried mit voller Konzentration an die Aufgabe herangehen." Einen besonderen Grund zur Freude hat Milenko Acimovic: Unmittelbar nach unserer Rückkehr ist er um 4 Uhr morgens zum zweiten Mal Vater geworden, Söhnchen Matteo und Gattin sind wohlauf.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle