09.08.2007, 00:00 Uhr

„ANGRIFF IST DIE BESTE VERTEIDIGUNG“, LAUTET DAS MOTTO VON...

„Angriff ist die beste Verteidigung“, lautet das Motto von...

„Angriff ist die beste Verteidigung“, lautet das Motto von Austria-Coach Georg Zellhofer für die Heimpremiere in der UEFA-Cup-Gruppenphase gegen Girondins Bordeaux (Donnerstag, 20:15). Seine Begründung: „Nur so können wir die Franzosen vor Schwierigkeiten stellen.“ Wie die Mannschaft von Trainer Laurent Blanc zu biegen ist, hat für Zellhofer Galatasaray Istanbul im ersten Gruppenspiel trotz einer 1:2-Niederlage in Bordeaux vorgemacht: „In der ersten Hälfte hatten sie extreme Probleme, weil die Türken Pressing betrieben haben, aggressiv in die Zweikämpfe gingen und so einen enormen Druck erzeugen konnten. Das muss auch unser Ziel sein.“ Ein weiterer Grund, warum Zellhofer offensiver als in den bisherigen Europacupspielen agieren will: „Die Auswärtstorregel braucht uns diesmal nicht kümmern. Wichtig ist nur, dass wir ein Tor mehr schießen.“ Dementsprechend wird Zellhofer auch aufstellen: „Wir spielen auf alle Fälle mit zwei Spitzen.“ Was die Personalsituation angeht, gibt es noch zwei Fragezeichen. Während der wiedergenesene Jacek Bak in die Innenverteidigung zurückkehren dürfte, sind Milenko Acimovic und Jocelyn Blanchard noch fraglich. Acimovic ist zwar wieder fit, Zellhofer möchte aber noch die letzten zwei Trainingeinheiten am Mittwoch und Donnerstag abwarten, um zu sehen, wie der Slowene die dreiwöchige Matchpause verkraftet hat. Für Kapitän Blanchard dürfte die Partie gegen seine Landsleute zu früh kommen, fürchtet Zellhofer: „Es sieht schlecht aus und erzwingen werden wir gerade bei einem Schlüsselspieler wie ihm sicher nichts.“ Einen angeschlagenen Blanchard spielen zu lassen, wäre für den Austria-Trainer fahrlässig: „Gerade gegen die Franzosen müssen wir im Mittelfeld rackern und arbeiten, da hilft ein halbfitter Blanchard nicht.“ Mit oder ohne Blanchard ist Bordeaux für Zellhofer ein harter Brocken:  „Wir müssen mit allen Mitteln unterbinden, dass Bordeaux ins Spielen kommt, sonst wird es ganz schwer. Sind die einmal in Schwung, beherrschen sie, wie fast alle französischen Teams, einen perfekten Fußball. Technisch und taktisch ist Bordeaux ein echtes Topteam.“ Was den Gegner für Zellhofer besonders gefährlich macht: „Trainer Laurent Blanc kann es sich leisten, ohne Qualitätsabfall auch Stars wie Micoud auf der Bank zu lassen und trotzdem eine echte Top-Elf aufbieten.“ Mit der möglichen Überheblichkeit des Franzosen spekuliert Zellhofer nicht: „Sie beschäftigen sich sicher nicht so intensiv mit uns, werden einfach versuchen ihr Ding durchzuziehen.“ Genau das will Zellhofer mit seiner Offensivtaktik verhindern. Geht die auf, ist für ihn sogar eine Überraschung drin: „Wir haben ein Heimspiel, müssen Bordeaux wirklich Parole bieten. Wenn wir Herz und Leidenschaft zeigen, dann ist sogar ein Sieg möglich.“ Dass die Austria auch gegen höher eingeschätzte Mannschaften bestehen kann, hat sie schon in der UEFA-Cup-Erfolgsaison 2004/05 mehrfach bewiesen. Damals starteten die Violetten mit einem 1:0-Sieg (Tor: Gilewicz) gegen Real Saragossa aus Spanien und legten damit schon den Grundstein für den späteres Aufstieg aus der Gruppenphase. General Manager Thomas Parits hofft auf ein ähnliches Husarenstück: „Der Europacup ist für uns ein echtes Highlight und eine Belohnung. Wir können gegen Bordeaux nur gewinnen. Ein guter Start wäre schon die halbe Miete für den Aufstieg.“ Sein Appell, speziell auch an die jungen Spieler: „Für sie ist es eine Riesenchance, sich mit einer guten Leistung international zu präsentieren.“ Ähnlich sieht das auch Zellhofer vor dem Duell mit Bordeaux: „Wenn sich die Spieler in diesem Match nicht zerreißen, wann dann?“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle