20.02.2006, 00:00 Uhr

WIE SCHNELL SICH DOCH DAS BLATT WENDEN KANN: MIT DEM 1:0-SIEG IN...

Wie schnell sich doch das Blatt wenden kann: Mit dem 1:0-Sieg in...

Wie schnell sich doch das Blatt wenden kann: Mit dem 1:0-Sieg in Schwanenstadt, einem 0:0-Remis in Gratkorn und dem umjubelten 3:1-Triumph zuhause gegen Kärnten, haben sich die Austria Amateure in den vergangenen Wochen aus eigener Kraft wieder auf die Siegerstraße zurückgespielt, Selbstvertrauen getankt und den Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Heute Abend wartet bereits wieder ein Match auf die Schützlinge von Karl Daxbacher. Um 19:00 Uhr wird im Grenzlandstadion die Partie gegen das Tabellenschlusslicht Kufstein angepfiffen.   „Der Sieg gegen Kärnten hat unsere Hoffnungen bestärkt, wieder ganz vorne anschließen zu können“, bringt es Karl Daxbacher auf den Punkt. Der Trainer ist natürlich mit dem Resultat, aber auch mit der Leistung seiner Mannschaft über weite Strecken zufrieden. „Der schnelle und gute Auftakt ist uns sehr entgegengekommen, wir haben zwar noch nicht die Sicherheit wie im Herbst, aber wir spüren, wir sind wieder auf dem richtigen Weg.“ Um tatsächlich wieder von der Tabellenspitze lachen zu können, müssen in den kommenden Spielen möglichst viele Punkte gesammelt werden. Mit Kufstein wartet heute ein bezwingbarerer Gegner, am kommenden Freitag ist der ebenfalls nicht unschlagbare Kapfenberger SV im Horr-Stadion zu Gast. „ Wenn wir heute und am Freitag voll Punkten setzen wir Altach ziemlich unter Druck, das könnte dann in zwei Wochen ein sehr interessantes Match in Vorarlberg werden.“ Wichtig ist in jedem Fall eine konzentrierte und starke Leistung im heutigen Spiel, denn die vergangene Partie der „Amas“ in Kufstein endete nur 2:2-Unentschieden. „Sie haben alle Punkte zuhause gemacht, das dürfen wir nicht unterschätzen. Kufstein war gegen Schwanenstadt das bessere Team und hat 0:1 verloren, die Mannschaft hat kaum etwas zu verlieren und kann heute unbelastet drauf los spielen. Ich wünsche mir, dass wir konzentriert und ernst in dieses Match gehen, dann sollte es möglich sein einen Erfolg einzufahren.“ Vielleicht kann dabei Philipp Netzer entscheidend helfen, der Mittelfeldspieler kehrt nach seiner Verletzung in den Kader zurück. Die Euphorie der Kampfmannschaft beflügelt hoffentlich auch unsere Amateure, Daumen gehalten werden jedenfalls auch im „kleinen“ violetten Lager: „Wir wünschen uns natürlich, dass die Kampfmannschaft schon am kommenden Wochenende die entscheidenden Punkte machen kann. Es wäre der Meistertitel auch für uns alle eine große Freude und würde sicher jeden Einzelnen darin bestärken, hart an sich weiterzuarbeiten“, ist „Daxi“ sicher.