08.01.2006, 00:00 Uhr

WÄHREND DERZEIT AM HERRLICHEN LÄNGSEE VIELE URLAUBER DIE NATUR...

Während derzeit am herrlichen Längsee viele Urlauber die Natur...

Während derzeit am herrlichen Längsee viele Urlauber die Natur genießen, steht den Spielern des FK Austria MAGNA der Sinn weniger nach Erholung. Die FAK-Truppe wird von Trainer Frenkie Schinkels sowie seinem Assistenten Sepp Michorl und Neo-Fitnesscoach Christoph Reisinger in St. Veit/Glan auf Vordermann getrimmt. Noch am Samstag zeigte sich Schinkels milde gestimmt und  verlangte seinen Stars noch nicht alles ab, am Tag des Herrn ging es dann aber doch ans Eingemachte. Nach der Tagwache um 8 Uhr und dem Frühstück ging es schnurstracks in den Bus, der die Mannschaft in die Jacques-Lemans-Arena, unserem Trainingsgelände, kutschierte. Dort war bereits ein Parcours aufgebaut, der Übungen zur Verbesserung der Muskulatur bereit hielt, die ansonsten nicht so beansprucht werden. Also für Rücken, Brust, Oberarme etc. Das Zirkeltraining umfasste 14 Stationen, pro Station gab es jeweils eine Belastung von 25 Sekunden und der Parcours musste zweimal durchlaufen werden. So warteten beispielsweise Übungen wie Banksteigen, Kniebeugen mit Langhanteln, Bizepstraining mit 10-Kilo-Scheiben oder auch Liegestütze. Frenkie Schinkels, der alle Übungen auch selber mitmachte, fand dennoch die Zeit, um lautstarke Kommandos zu geben, die gut hörbar über den ganzen Platz hallten. Tormanntrainer Franz Gruber und Physiotherapeut Freddy Siemes standen den Spielern gemeinsam mit den anderen Coaches bei den einzelnen Stationen mit Rat und Tat zur Seite. Die Anfeuerungen der Betreuer zeigten Wirkung, denn die Kicker legten sich mächtig ins Zeug und powerten sich voll aus. Was selbstverständlich mit viel Lob von Trainerseite aus bedacht wurde. Beim ersten Durchgang machten noch alle einen recht entspannten Eindruck, doch je länger es dauerte, umso mehr nahmen die Schweißperlen auf der Stirn zu. Als dann endlich das Schlusskommando an der letzten Station ertönte, huschte dem einen oder anderen ob der Erleichterung doch ein Lächeln übers Gesicht. Danach ging es noch auf den Platz, wo 50 Minuten lang Spielzüge einstudiert wurden. Weiters wurden Spielsituationen über mehrere Stationen trainiert, die allesamt nur ein Ziel hatten: Das Tor von Szabolcs Safar und Jakub Jakubov. Dann hatte der Trainer endlich ein Einsehen und schickte die Spieler wieder in den Bus. Mit dem ging es zurück in das Mannschaftsquartier Hotel Moorquell, wo bei Mittagessen und Mittagsruhe Kraft für die weiteren Einheiten getankt wurden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle