24.03.2006, 00:00 Uhr

VOR DEM SPIEL GEGEN NORDEA ADMIRA VERBREITET TRAINER FRENKIE SCHINKELS...

Vor dem Spiel gegen Nordea Admira verbreitet Trainer Frenkie Schinkels...

Vor dem Spiel gegen Nordea Admira verbreitet Trainer Frenkie Schinkels Optimismus: "Gott sei Dank haben sie gegen Rapid jetzt zweimal hintereinander gewonnen. Somit ist auch der letzte Zweifel aus den Köpfen, dass der Tabellenführer gegen den Tabellenletzten leichtes Spiel hat." Nicht erst seit der 0:1-Niederlage der Südstädter gegen die Vorstädter am Mittwoch ist für Schinkels klar, dass die Admiraner einiges draufhaben. "Mein Statement, das ich vor drei Wochen gemacht habe, gewinnt immer mehr an Gewicht. Meister wird man nicht gegen Salzburg, sondern in den Spielen gegen Admira, Sturm oder Mattersburg. Und damit Punkt." Für uns ist da natürlich lange nicht Schluß. www.fk-austria.at hat nachgebohrt beim Coach und ihn gefragt, was die Admira derzeit so stark macht. Sie haben Pasching 3:0 besiegt, Salzburg auswärts 1:0 geschlagen, gegen Rapid mit 2:1 und 1:0 aufgezeigt. Schinkels, der beide Spiele gegen Rapid live im Stadion mitverfolgt hat, warnt: "Sie sind sehr spiel- und lauffreudig, stehen kompakt, treten sehr diszipliniert auf. Und sie haben derzeit auch das Glück. Mich freut es für meinen Ex-Coach." Hubert Baumgartner, jetzt bei der Admira als General im Amt, trainerte Frenkie bei VSE Egger St. Pölten, unter ihm wurde er auch Nationalteamspieler. "Er und Ernst Baumeister haben der Mannschaft im Winter wieder Leben eingehaucht." Ein Selbstläufer wird die Partie gegen das Schlußlicht also mit Sicherheit nicht. "Nach den Ergebnissen der jüngsten Vergangenheit muss jedem klar sein, dass es ein Schlagerspiel ist. Ich hoffe auf viele Zuschauer, die ihr violettes Herz beweisen und zeigen, dass sie mit uns Meister werden möchten. Die Spieler werden es mit unbedingtem Siegeswillen zurückgeben." Und hoffentlich wieder mit vielen Toren. Die Austria-Fans spüren offensichtlich, dass die Familie nun zusammenrücken muss. Bis heute mittag waren schon knapp 6.000 Tickets verkauft. Bei den Verletzten gibt es derzeit nur die üblichen Verdächtigen - Dospel und Tokic.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle