06.12.2006, 00:00 Uhr

VOM 4. BIS 7. JÄNNER 2007 LEBT DAS LEGENDÄRE WIENER...

Vom 4. bis 7. Jänner 2007 lebt das legendäre Wiener...

Vom 4. bis 7. Jänner 2007 lebt das legendäre Wiener Stadthallenturnier nach einem Jahr Pause wieder auf. Mit dabei: FK Austria Magna, Wiener Sportklub Wienstrom, Fernwärme First Vienna FC 1894, LASK Linz, SK Rapid Wien. Tradition verpflichtet: Eine 5er-Gruppe Beim Auhof Center Hallenturnier ´07 befinden sich alle 5 Mannschaften in einer Gruppe. Gespielt wird jeder gegen jeden im Meisterschaftssystem (Hin- und Rückrunde). Die Vorteile des Modus: • Jede Mannschaft spielt pro Tag zwei Mal • 12 Wiener Derbies – an jedem Tag drei • Insgesamt 20 Spiele auf dem Weg zum „Hallenkönig“ Tradition verpflichtet: das erste Wiener Stadthallenturnier im Jahr 1959 wurde ebenfalls in einer Gruppe ausgespielt. Damals spielten die vier Vereine Austria, WAC Simmering und Rapid um den Titel „Hallenkönig“. Kein Unentschieden – jedes Spiel sieht Sieger In jedem Spiel muss eine Entscheidung fallen. Sollte ein Spiel nach Ende der regulären Spielzeit unentschieden stehen, wird das Spiel ohne Seitenwechsel maximal fünf Minuten (Nettospielzeit) fortgesetzt. Beide Mannschaften beginnen die Spielverlängerung, gegenüber dem Ende der regulären Spielzeit, mit um jeweils einen Spieler reduzierter Spieleranzahl. Nach jeder Spielminute der Verlängerung verlässt ein weiterer Spieler pro Mannschaft das Parkett. Das Spiel endet, sobald ein Tor erzielt wird (Golden Goal). Die Mannschaft mit den meisten Punkten krönt sich am letzten Spieltag (Sonntag, 07. Jänner) zum „Hallenkönig 2007“. Nachwuchs trickst am 5. und 7. Jänner Auch der Nachwuchs darf beim Auhof Center Hallenturnier ´07 wieder ran. Die U-13-Teams von Austria, Vienna, Sportklub und Rapid wollen es ihren großen Idolen gleich tun und für Hallenzauber sorgen. Gespielt wird am 5. (17:00 bis 18:00) und 7. Jänner (13:00 bis 14:00). Geschichtlicher Überblick Die Geburtsstunde des Wiener Hallenfußballs ist der 13. Februar 1959. Beim Premierenturnier, ins Leben gerufen von Pepi Argauer, waren die Austria (Premierensieger), Rapid, Simmering und der WAC am Start. Auch ausländische Vereine waren in den folgenden Jahren in der Stadthalle zu Gast; so spielten zum Beispiel die beiden Münchener Vereine, Bayern (1971 mit all seinen Stars wie Beckenbauer, Maier oder Müller) und 1860 (1974/75), am Wiener Parkett.