04.08.2006, 00:00 Uhr

SELTEN HABEN SICH SPIELER SO ÜBER DIE RÜCKKEHR EINES...

Selten haben sich Spieler so über die Rückkehr eines...

Selten haben sich Spieler so über die Rückkehr eines Konditionstrainers gefreut. Ein strahlend sonniger Herbsttag wäre deshalb auch der passendere Rahmen gewesen, aber ausgerechnet an seinem "neuerlich" ersten Arbeitstag präsentierte sich der Himmel über Favoriten grau in grau. Gerhard Zallinger nahm das Schmuddelwetter am Samstag mit Gelassenheit: "Mir ist soviel Freude und Herzenswärme bei meinem Comeback entgegengebracht worden, damit hätte ich nie gerechnet." Aber auch nicht damit, dass er so schnell wieder zurück in Wien ist. Gar nicht standesgemäß wurde Zallinger vom Tabellenende begrüßt. Als er die Austria im Sommer in Richtung Panathinaikos Athen verlassen hat, trat er als regierender Champion ab. Dass das Leben aber nicht immer nur die Zuckerseite aufzieht, das hat er auch in Griechenland erlebt. Verpflichtet wurde er von Hans Bakke. Beide kannten einander aus der gemeinsamen Salzburg-Ära. Leider blieben aber die Erfolge aus, somit wurde Backe gefeuert und Interimscoach Jasminko Velic kam ans Ruder. Für den Fitness-Papst kein Problem, das kam erst ein wenig später, mit der Bestellung von Victor Munoz. Der Spanier schleppte sein eigenes Trainerteam mit, Zallinger wurde nur noch als Individualtrainer eingesetzt. "Ich hätte zwar ein schönes Leben haben können, aber dieser Job hat mich nicht ausgefüllt." Und wie es der Zufall so will, greift plötzlich ein Rädchen in das andere. Zallinger war in Athen unglücklich, Georg Zellhofer wird Austria-Coach und ihm wurde bei seiner Vertragsunterzeichnung zugesichert, dass er sich sein Trainerteam nach seinen Vorstellungen zusammen stellen kann. Er machte davon nun Gebrauch und holte Gerhard Zallinger zurück. "Ich bin überglücklich, dass ich wieder hier bin", erzählt der 36jährige, der nach Klärung der Details in zwei Tagen alle Sachen in Athen zusammengepackt hatte und mit seiner Frau und den beiden Kindern (3 Jahre und 8 Monate) wieder nach Wien übersiedelte. Neben diesem lachenden Auge gibt es aber auch noch das weinende. "Ich habe die Entwicklung bei der Austria mitverfolgt, war mit vielen Leuten ständig in Kontakt. Mir tut es leid, dass mit Frenkie und Peter zwei gehen mussten, damit ich wieder zurückkomme. So ist aber leider das Geschäft." Wenigstens eines hat sich nicht geändert: Stöger/Schinkels waren persönliche Freunde von ihm, Zellhofer ist ebenso einer. Was auf Zallinger zutrifft, ist der Spruch: Wenn einer eine Reise tut, kann er was erzählen. "Zalli" hat genug Geschichten auf Lager, denn er hat dort alles erlebt. Sowohl den Himmel als auch die Hölle. Zehn Tageszeitungen berichten dort täglich über Fußball und Panathinaikos. Es gibt keine öffentlichen Trainings, Panathinaikos bereitete sich auf dem Trainingsgelände hinter dreieinhalb Meter hohen Mauern auf die  Spiele vor. "Alles ist Video überwacht, ich habe mir jeden Tag gedacht 'Willkommen in der Truman-Show'. Aber das Gelände hat alle Stückerln gespielt. Die Spieler konnten dort schlafen und rund um die Uhr essen. Wenn ich gesagt habe, dass ich um fünf Uhr morgens die Kraftkammer brauche, war auch alles vorbereitet." Ein Paradies, das aber auch seine Tücken hatte. Denn läuft es nicht nach Wunsch, kann die Lage eskalieren. "Ein Drittel der Meisterschaftsspiele hat mit großer Verspätung begonnen und wir mussten lange nach Schlusspfiff in der Kabine sitzen und warten, bis sich alles beruhigt hat." Grund dafür: Die heißblütigen Griechen zündeten Feuerwerkskörper, verbrannten Transparente oder sorgten einfach für Unruhen. Summa sumarum erlebte er aber wunderschöne vier Monate, in denen er alle Höhen und Tiefen miterlebte. "Ich kann es jedem nur empfehlen, die Chance am Schopf zu packen, wenn er ein Auslandsangebot bekommt. Nicht nur beruflich, auch persönlich sammelt man unbezahlbare Erfahrungen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle