27.02.2006, 00:00 Uhr

NACH MEHR ALS 9STÜNDIGER VERHANDLUNG IST AM MONTAGABEND IM WIENER...

Nach mehr als 9stündiger Verhandlung ist am Montagabend im Wiener...

Nach mehr als 9stündiger Verhandlung ist am Montagabend im Wiener Straflandesgericht ein unfassbares Urteil gefällt worden. Austria-Keeper Joey Didulica wurde in erster Instanz wegen fahrlässiger Körperverletzung (keine Vorsätzlichkeit wie von der Staatsanwaltschaft beantragt) schuldig gesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da von Seiten Didulicas Berufung eingelegt wurde. Für die Austria waren Verteidiger Sasa Papac und Manager Markus Kraetschmer als Zeugen vor Ort. Kraetschmer in einer ersten Reaktion: „Die Austria ist wie Joey Didulica von dieser meiner Meinung nach realitätsfremden Entscheidung enttäuscht und geschockt. Für uns ist dieses in erster Instanz gefällte Urteil unfassbar und in jedem Fall zu hinterfragen. Man muss zu dieser Entscheidung auch deshalb klare Worte finden, weil es über den konkreten Fall hinausgehend, fatale Folgewirkungen für den gesamten Fußballsport haben kann. Theoretisch könnte nunmehr nach jedem Spiel eine Flut an solchen Verfahren drohen. Es ist absolut offen, welche Auswirkungen diese Entscheidung auf den internationalen Fußball hat, jedoch unserere Ansicht nach augenscheinlich, dass die Tragweite eines derartigen Urteils nicht von allen involvierten Personen richtig erkannt wurde. Wir stehen in jedem Fall weiter voll zu Joey Didulica, der, wie wir alle, das Urteil geschockt aufgenommen hat. Er wird, wie bereits angekündigt, gegen das Urteil berufen. Die Austria hat in diesem Prozess zwar keine Parteienstellung, wir werden Joey jedoch jede Unterstützung, die er haben möchte und die wir ihm geben können, zukommen lassen. Wichtig ist jetzt, dass Joey von allen Spielern, Betreuern, ja vom gesamten Verein die volle moralische und menschliche Unterstützung erhält. Wir sind als gesamtes Team gefordert!“