09.09.2006, 00:00 Uhr

NACH DEM GAK-SPIEL UND DEM ERSTEN AUSWÄRTSSIEG IN DIESER SAISON GILT...

Nach dem GAK-Spiel und dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison gilt...

Nach dem GAK-Spiel und dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison gilt die Konzentration bei der Austria schon wieder dem UEFA-Cup. Zumindest kurzfristig. Am Dienstag ist die Auslosung für die Gruppenphase in Nyon (12 Uhr), Manager Markus Kraetschmer (im Bild mit Peter Stöger) und Veranstaltungsleiter Dietmar Kurzawa fliegen zeitig in der Früh nach Genf, von dort geht es mit dem Shuttle weiter in die moderne UEFA-Zentrale an den Genfer See. Kraetschmer ist vor der Auslosung mindestens ebenso angespannt wie Mannschaft und Trainerteam. Er ist der Wirtschaftsmann bei den Violetten, kalkuliert, Zahlenspielerei ist sein Metier. Somit ist es auch wenig verwunderlich, dass er sich Gegner wünscht, die auch satte Einnahmen bringen würden. "Generell sind bis zu eineinhalb Millionen Euro brutto möglich", sagt er. Entscheidend dafür ist aber, welche Klubs wir für unsere Heimspiele zugelost bekommen. "Am lukrativsten sind Franzosen, Deutsche und Engländer", so Kraetschmer, "weil die am meisten TV-Gelder bringen." Dies ist in den aktuellen Fernseh-Verträgen so festgesetzt. Was am Ende für den Klub vom großen Kuchen überbleibt, hängt aber auch von den Auswärtsspielen ab. Von den TV-Geldern sieht man auswärts gar nichts, streng genommen entstehen durch die Reise nur Kosten. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass der UEFA-Cup ab der Gruppenphase heuer erstmals zentral vermarktet wird. Als Startgeld gibt es 70.000 €, für einen Sieg bekommt man 40.000 €, für ein Remis immerhin noch 20.000 €. Klingt viel, ist es aber nicht im Vergleich zur Champions Legaue. Dort gibt es alleine als Startgeld 2.000.000 €, pro Spiel 400.000 €, pro Sieg 600.000 €, 300.000 € für ein Unentschieden. Kraetschmers Traumgruppe wäre Paris Saint Germain und Eintracht Frankfurt daheim, sowie Panathinaikos und Heerenveen auswärts. Damit hat er ganz andere Lieblingsgegner als Sportdirektor Peter Stöger. Der wünscht sich die Glasgow Rangers und Totteham zuhause, auswärts will er zu Panathinaikos Athen und Espanyol Barcelona. "Bei Panathinaikos und den Rangers ist es natürlich der persönliche Bezug. In Athen sind Mikael Antonsson und Gerhard Zallinger unter vertrag, bei den Schotten Sebo, Papac und Sionko. Wiedersehen macht Freude." Manchmal ist das Leben doch ein Wunschkonzert...  Hier geht's zu den möglichen Gruppengegnern