26.02.2006, 00:00 Uhr

MITTWOCH WAR EIN GUTER TAG BEIM FK AUSTRIA MAGNA. BIS AUF DIE VERLETZTEN...

Mittwoch war ein guter Tag beim FK Austria MAGNA. Bis auf die Verletzten...

Mittwoch war ein guter Tag beim FK Austria MAGNA. Bis auf die Verletzten und jene, die gegen Rapid nicht dabei waren, hatten alle zwei freie und erholsame Tage. Auf dem Trainingsplatz hat sich heute auch ein alter Bekannter unter das Treiben der Truppe gemischt. Mario Tokic, der erstmals seit dem 19. März 2006 wieder zurück in den Kader der Kampfmannschaft kehrt. Der Kroate wahrt damit nicht nur seine WM-Chance, sondern ist auch im Titelkampf ein großer Trumpf für Violett.  Schinkels Chefstratege in der Abwehr hat die Operation, die nach der Muskelverletzung in der Schulter notwendig war, sehr gut überstanden. „Er hat seit ein paar Tagen keine Probleme mehr“, sagt Frenkie Schinkels, „ich gehe davon aus, dass er am Sonntag dabei ist, wenn er es sich selber zutraut.“ Gerade zum jetzigen Zeitpunkt wäre das Comeback von Tokic besonders wichtig, denn allmählich kommen uns die Innenverteidiger abhanden. Arek Radomski ist gesperrt, Delano Hill und Mikael Antonsson sind weiterhin verletzt. Ob einer der beiden heuer noch zurückkommen wird, bleibt abzuwarten. Das Comeback von Tokic, der sich beim Match in Salzburg verletzt hatte, sollte den Hoffnungen der Konkurrenz auf ein baldiges Ende der außergewöhnlichen Serie der Austria einen weiteren Dämpfer verpassen. „Wir sind gut drauf, ich sehe daher keinen Grund, warum es beim Spiel bei Sturm Graz passieren sollte“, meint Schinkels, dessen Mannschaft  nun seit insgesamt neun Spielen ohne Niederlage ist.  Der 30jährige ist übrigens einer der Dauerbrenner der Austria. Seit seiner Verpflichtung Mitte Juli hat er bis zur Verletzung jedes der 26 Meisterschaftsspiele bestritten. Und noch dazu jedes über die vollen 90 Minuten. Bemerkenswert: Obwohl er als Verteidiger pro Partie unzählige Zweikämpfe zu bestreiten hat, hat er in der gesamten Saison erst drei gelbe Karten kassiert. Den Austria-Trainer stimmt aber nicht nur die Rückkehr des Abwehrchefs zuversichtlich für die Partie bei den "Blackies", sondern auch der 3:1-Sieg gegen Rapid. "Ein Derby zu gewinnen, ist immer schön. Salzburg hat einen Tag zuvor vorgelegt und uns somit unter Druck gesetzt. Dem haben wir bravourös standgehalten. Wenn wir uns weiterhin so präsentieren, können wir Meister werden."