12.12.2006, 00:00 Uhr

HEUTE FREITAG BESTREITEN DIE VIOLETTEN AMATEURE ERSTMALS NACH 20...

Heute Freitag bestreiten die violetten Amateure erstmals nach 20...

Heute Freitag bestreiten die violetten Amateure erstmals nach 20 Runden der Red-Zac-Liga kein Match. Der Bewerb ist in der vergangenen Woche in die Winterpause gegangen. Bis jetzt konnten sich die "Amas" leider nicht entscheidend vom ominösen Tabellen-Strich, der über Sein oder Nichtsein entscheidet, absetzen. Thomas Janeschitz hat die Herbstsaison der Jungveilchen analysiert: „Wir gehen seit Saisonbeginn mit einer sehr jungen Mannschaft einen schwierigen Weg, haben einige gute Spiele abgeliefert, unterm Strich aber leider zu selten die Leistung ins Resultat retten können“, bringt der Trainer die Sorgen der „Amas“ auf den Punkt. Die Jungen und Wilden der Violetten sind also gar noch etwas zu jung, um in der Liga eine dominante Rolle zu spielen. „Uns fehlt noch der eine oder andere erfahrene Führungsspieler, der der Mannschaft zusätzlichen Halt geben kann. Harald Suchard und Roman Mählich erfüllen diese Rolle schon sehr gut, Günter Schiesswald war und ist leider verletzt und Michael Koller und Christoph Knaller sind sehr engagiert, können ihre neuen Aufgaben aber sicher noch etwas besser umsetzen.“ Zusätzlich kosteten einige individuelle Fehler den Veilchen den Sieg, oder machten zumindest ein sicher scheinendes Remis zunichte. „Wir machen noch Fehler, die ebenso in den meisten Fällen auf die Jugend zurückzuführen sind. Man muss das den Talenten aber auch manchmal zugestehen. Gemeinsam mit der etwas mageren Chancenauswertung hat uns das sicher in manchen Phasen aus der Bahn geworfen.“ Sündenböcke gibt es für Janeschitz keine, aber er fordert nach passierten Fehlern eine selbstkritische Analyse und konsequente Weiterentwicklung. Stichwort „Fehler kommen vor, aber nur einmal!“ Dass die Entwicklung durchaus nach oben zeigt, untermauern auch die zahlreichen Gratulationen, die die Jungveilchen nach vielen Spielen erhalten: „Zum Beispiel nach dem Duell mit dem LASK, das ja an der Kippe stand und leider verloren ging, haben sehr viele unsere Leistung anerkannt und gelobt. Auch das zeigt, dass selbst gegen den Tabellenführer die Leistung nicht allzu weit weg von möglichen Punkten war.“ Fränky Schiemer und Florian Metz haben sich mit ebendiesen guten Leistungen bei den Amateuren, einen Platz in der Kampfmannschaft gesichert. Eine neue Aufgabe, die im Moment für manche Spieler sogar die etwas leichtere ist: „Die Situation ist in der Kampfmannschaft insofern etwas einfacher, weil rund um den jungen Spieler mehr Routiniers arbeiten, an die er sich anhalten kann. Bei den Amateuren ist das momentan nicht der Fall, da kämpfen manche noch etwas damit, wirklich Verantwortung zu übernehmen.“ Der ungewohnte Druck, gegen den Abstieg zu spielen, ist nicht einfach zu verdauen. Der Coach prognostiziert seinem Team aber im Frühjahr einen Leistungsschub und zeigt sich kämpferisch: „Wenn die positive Entwicklung der Spieler anhält und wir mit ein paar routinierten Zugängen mehr Erfahrung einbringen können, sehe ich alle Möglichkeiten für uns. Diese Chancen werden wir auch nutzen um unser großes Ziel, den Klassenerhalt, zu sichern!“

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 12 28
2. FC Red Bull Salzburg 12 25
3. SK Rapid Wien 12 22
4. FK Austria Wien 12 18
5. FC Flyeralarm Admira 12 18
6. LASK 12 16
7. CASHPOINT SCR Altach 12 16
8. RZ Pellets WAC 12 12
9. SV Mattersburg 12 7
10. SKN St. Pölten 12 2
» zur Gesamttabelle