26.08.2006, 00:00 Uhr

GEGEN DEN GAK HAT FLORIAN METZ (BILD) VOR ZWEIEINHALB WOCHEN SEINEN...

Gegen den GAK hat Florian Metz (Bild) vor zweieinhalb Wochen seinen...

Gegen den GAK hat Florian Metz (Bild) vor zweieinhalb Wochen seinen insgesamt 22. Bundesliga-Einsatz gefeiert. Damit hat er mehr Meisterschaftsspiele als Lebensjahre, es steht 22:21. Trotz seiner Jugend gilt er als eines der ganz großen Talente der Austria, gegen Zulte Waregem kann er morgen abermals sein außergewöhnliches Talent unter Beweis stellen, Trainer Frenkie Schinkels wird ihn von Beginn an in die Europacup-Schlacht werfen. Für Metz kam die Nominierung etwas überraschend. "Ich habe eigentlich nicht damit gerechnet, mich eher auf der Ersatzbank gesehen und nur mit meiner Einwechslung gerechnet", sagt der 21jährige Europacup-Spezialist. Bereits in der Saison 2004/05, in der sein Stern aufgegangen ist, war er im UEFA-Cup eine fixe Größe, spielte gegen Legia Warschau, Dnjeprpetrowsk, Utrecht, Bilbao und Saragossa. Und auch heuer hat er entscheidend dazu beigetragen, dass wir in der Gruppenphase dabei sind. In Warschau war er in der Dreier-Abwehrkette mit Fränky Schiemer und Delano Hill, beim Rückspiel kam er auf der defensiven Mittelfeld-Position dran. "Dort wird er auch morgen sein, neben Jocelyn Blanchard", sagt Schinkels, der über den FSA-Absolventen zurzeit voll des Lobes ist. "Schon gegen Legia war er sehr stark, auf ihn ist immer Verlass. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis er Stammspieler ist." In der Bundesliga hat er in dieser Saison erst zwei Einsätze auf seinem Konto. Was erwartet Metz gegen Waregem, was ist das für eine Mannschaft? Schinkels beschreibt sie wie Dr. Jekyll and Mr. Hide. "Die Belgier haben zwei Seiten. Erst haben sie Lok Moskau, den russischen Tabellenführer, eliminiert, dann gehen sie gegen Anderlecht mit 0:4 unter. Sie tun sich schwer, wenn sie das Spiel gestalten müssen - willkommen im Club - setzen auf eine Kontertaktik. Wir werden ihnen aber nicht den Gefallen machen und ins offene Messer laufen." Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass der UEFA-Cup ab der Gruppenphase erstmals teilweise zentralvermarktet wird. Als Startgeld gibt es einmalig 70.000 €, für einen Sieg bekommt man 40.000 €, für ein Remis immerhin noch 20.000 €. Klingt viel, ist es aber nicht im Vergleich zur Champions Legaue. Dort gibt es alleine als Startgeld 2.000.000 €, pro Spiel 400.000 €, pro Sieg 600.000 €, 300.000 € für ein Unentschieden. Manager Markus Kraetschmer rechnet nach den Gruppenspielen mit 800.000 € brutto, vor zweì Jahren haben wir beim Vorstoß in das Viertelfinale 4,5 Mio. € brutto eingenommen, netto sind 1,4 Mio. € übergeblieben. Mit der Mannschaft sind noch keine Prämien ausghandelt, fix ist aber, dass es für das Erreichen der Gruppenphase schon etwas geben wird. Steigen wir aus der Gruppenphase auf, gibt es weitere Prämien für die Spieler.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 19 44
2. FC Red Bull Salzburg 20 43
3. SK Rapid Wien 20 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 31
5. LASK 20 27
6. CASHPOINT SCR Altach 20 25
7. FK Austria Wien 19 23
8. SV Mattersburg 20 21
9. RZ Pellets WAC 20 16
10. SKN St. Pölten 20 7
» zur Gesamttabelle