15.06.2006, 00:00 Uhr

FRÜH, SEHR FRÜH SOGAR, HUSCHTEN DIE SPIELER DES FAK GESTERN...

Früh, sehr früh sogar, huschten die Spieler des FAK gestern...

Früh, sehr früh sogar, huschten die Spieler des FAK gestern Abend in ihre Betten. Sofort nach dem Abendessen war die Gaststube im Ödenhof in St. Corona am Wechsel frei von Austrianern, denn die beiden kräfteraubenden Langlaufeinheiten, die tagsüber auf dem Programm standen, hatten ihnen alles abverlangt. Trainer Frenkie Schinkels hat den müden Kickern aber bereits Licht am Ende des Tunnels signalisiert. Heute gibt es zwar in der Therme in Stegersbach, wohin der Troß der Violetten schon um 08:30 Uhr übersiedelt ist, noch zwei Einheiten, allerdings ohne Langlauf-Skier und am Abend geht es für 90 Minuten zur Entspannung in die Sauna, das Hallenbad und die Dampfkammer. Endlich Entspannung für die müde Muskulatur. Rundum zufrieden wirkt er, der Coach. Zum einen, weil die Mannschaft voll mitzieht, zum anderen, weil es in dieser Phase angenehm ruhig im Veilchenlager ist. Keine Transfergeschichten, keine Verletzten, keine Störfeuer von außen. "Stimmt, wir profitieren von den Sorgen, die andere Klubs haben. Bei uns ist alles intakt", erklärt Schinkels, der betont, dass diese Ruhe auch nicht von ungefähr kommt. "Wir haben uns mit unseren Teambuilding-Geschichten, die wir in dieser Saison sehr forciert haben, einen dicken Schild aufgebaut. Es gibt keinen Neid in unserer Truppe, wir sind zu einer richtigen Familie zusammen gewachsen." Angesprochen auf mögliche Transfers, sagt er knapp: "Wenn keiner unser Schiff verlassen möchte, dann werden wir nichts mehr holen. Wir haben unsere große Transferzeit im Sommer gehabt, werden nicht alle sechs Monate fünf neue Spieler holen. Nur, wenn noch einer von Bord gehen sollte, werden wir nochmals aktiv am Markt." In den Phasen zwischen den Meisterschaften ist auch immer die Zeit, in der Bilanzen gezogen werden können. Für Schinkels waren es jedenfalls keine einfachen Monate von Juni bis Jänner. "Wir haben alle eine sehr intensive Periode erfolgreich hinter uns gebracht, in der wir auch mit vielen negativen Einfüssen konfrontiert waren. Aber wir haben den richtigen Weg gefunden, der mit dem Winterkönig seinen krönenden Abschluß im Dezember gefunden hat. Vor allem ich musste lange um mein Image kämpfen, einige haben mir nachgesagt, dass ich außer ein paar Jahren in der Regionalliga nichts vorzuweisen hätte. Das habe ich als sehr unfair empfunden. In Deutschland etwa wird ein Thomas Doll beim HSV hoch gelobt, obwohl er auch direkt aus der Regionalliga gekommen ist. Es geht doch nur um den Tabellenplatz und da kann man nicht mehr als wir erreichen. Wir stehen vorne, also müssen wir auch gut gearbeitet haben." Herr Schinkels, was erwartet die Mannschaft jetzt in Stegersbach? "Dort werden wir noch den Schliff in der Grundlagen-Ausdauer draufsetzen, dazu Krafteinheiten einstreuen und auch etwas mit dem Ball arbeiten. Die Regeneration darf dabei freilich nicht fehlen. Wir verlangen viel in der Vorbereitung von unseren Muskeln, in der Theme können wir ihnen etwas zurück geben." Weiters werden viele Gespräche geführt, vor allem in der Gruppe, um jedem bewußt zu machen, dass es heuer nur ein gemeinsames Ziel geben kann - Champion!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle