22.01.2006, 00:00 Uhr

FRENKIE SCHINKELS UND PETER STÖGER STEHEN ZURZEIT NUR IM...

Frenkie Schinkels und Peter Stöger stehen zurzeit nur im...

Frenkie Schinkels und Peter Stöger stehen zurzeit nur im telefonischen Kontakt. Denn der Coach trimmt die Mannschaft im Trainingslager in Bad Radkersburg auf Vordermann. Der Sportdirektor organisiert in Wien die Spieler, um ein schlagkräftiges Team für diese Saison auf die Beine zu stellen. Und da geht es wirklich Schlag auf Schlag. Nach den Verpflichtungen von Thomas Pichlmann und Hannes Aigner gestern, haben wir heute zwei weitere Eckpfeiler für unsere Mannschaft gewinnen können. Sowohl Roman Wallner als auch Fernando Troyansky haben ihre Verträge um ein weiteres Jahr verlängert.  Schinkels funkt aus Bad Radkersburg: "Ich bin sehr froh, dass ich nahezu mit allen schon hier arbeiten kann. Pichlmann macht überhaupt einen hervorragenden Eindruck, der hat gestern schon ein Tor zerschossen bei seinem ersten Training mit uns." Auf die Mannschaft wartet in den kommenden Tagen harte Arbeit, verspricht Schinkels, der den Spielern aber auch in Erinnerung ruft: "Im Horr-Stadion stehen der Meisterteller und die Cuptrophäe, das sollte für alle Ansporn genug sein." In Bad Radkersburg geht es der Mannschaft bestens, unser Hotel und die Trainingsbedingungen sind wie in jedem Jahr top. "Wenn das Wetter bei uns auch noch mitspielt, dann gibt es für mich kein schöneres Land als Österreich", sagt der gebürtige Holländer Ja zu A. Morgen spielt die Mannschaft in Radkersburg ihr erstes Testspiel, trifft um 18 Uhr auf den steirischen Landesligisten Fehring.  Sportdirektor Peter Stöger wird erst am Donnerstag zum Team stoßen, da er in Wien noch einiges aufzuarbeiten hat. Für ihn war es seit Saisonende eine Nagelprobe, denn er musste als einziger ohne Urlaub auskommen, hat dafür all seine Verbindungen spielen lassen, versuchte rasch das Team für 2006/07 zu basteln, musste aber verschiedene Szenarien vorbereiten. Mit den beiden heutigen Vertragsabschlüssen kann er etwas befreiter aufatmen. "Ich bin bislang sehr zufrieden mit der Transferperiode. Der Kader hat sich nur von der Menge verändert, aber nicht so gravierend vom Personellen. Ein Großteil der Mannschaft hat schon ein Jahr gemeinsam gespielt, man kennt sich." Im Großen und Ganzen war es das jetzt mit dem Umbau. Zumindest von unserer Seite. Was ist, Herr Stöger, wenn Spieler den Klub verlassen möchten? "Dann schiebe ich dem sicher keinen Riegel vor, denn man muss immer die Umstände dahinter kennen und verstehen. Wenn einer ein Angebot hat und weg möchte, werden wir uns ansehen, ob ein Verkauf für uns interessant ist. Es wird aber sicher keinen Ausverkauf geben. Letztes Jahr hat auch jeder gesagt, dass wir dumm sind, weil wir Afolabi hergegeben haben. Obwohl er selber unbedingt weg wollte. Wir haben das Double aber auch ohne ihn gewonnen."