16.01.2006, 00:00 Uhr

FRENKIE SCHINKELS KENNT AUCH TROTZ DER HOHEN TEMPERATUREN KEIN PARDON. DIE...

Frenkie Schinkels kennt auch trotz der hohen Temperaturen kein Pardon. Die...

Frenkie Schinkels kennt auch trotz der hohen Temperaturen kein Pardon. Die Mannschaft hat derzeit zweimal am Tag Training, arbeitet viel im konditionellen Bereich, bestreitet morgen Abend ein Testspiel, und ein Ende der von allen Profis verhaßten Vorbereitungszeit ist noch lange nicht in Sicht. Vor dem Verdienen hat der liebe Gott das Dienen gestellt und daran wird beim FK Austria MAGNA gerade mit Nachdruck gearbeitet. Schinkels ist aber gleichgültig, sollte einer der Profis ein Schnoferl ziehen, wenn in dieser Phase der Vorbereitung viel im konditionellen Bereich gearbeitet wird. "Wenn sich ein Amateur darüber aufregt, verstehe ich es, aber bei Profis hätte ich kein Verständnis. Ich muss aber auch sagen, dass es aus der Mannschaft keinen Mucks gibt, die Burschen ziehen brav mit. Natürlich braucht man bei mehr als 30 Grad öfters und längere Pausen, aber ich habe als Spieler immer lieber im Sommer trainiert als im Winter mit Haube, Handschuhen und Moon Boots." In den Trainings wird zurzeit weiter im Kraft-Ausdauer-Bereich gearbeitet, Technik-Einheiten mit dem Ball sowie Besuche im Fitnesscenter locker das Programm etwas auf. Erst ab dem zweiten Trainingslager in St. Veit/Glan (1. bis 6. Juli) wird an der Taktik gefeilt. "Dann sind die Spieler auch schon weiter." Und zumindest um einen Spieler ist man mehr, denn Mila, der mit den Polen von der WM ausgeschieden ist, kommt bereits in das Trainingslager nach, Radomski hat noch bis zum 8. Juli Urlaub. Bei den Kroaten (Tokic, Didulica) ist das Achtelfinale ja noch möglich. Für Mila, für den es noch keine Angebote gibt, gilt im übrigen dasselbe wie vor seiner Abreise zur WM: Mit Leistung kann er sich in die Mannschaft spielen, allerdings hat er mit Vachousek, Lasnik, Ceh und Schragner große Konkurrenz auf der linken Mittelfeld-Position. Auf der Gegenüberseite, also im rechten Mittelfeld wird gerade Ex-Deutschland-Legionär Gerd Wimmer getestet. Schinkels: "Er ist auf Vereinssuche und wir suchen einen. Wir testen ihn einmal, er bietet sich jedenfalls als Schnäppchen an." Überlegt wird auch bei Jovan Damjanovic. Der 23jährige Serbe hat bislang einen guten Eindruck hinterlassen, wäre in der Kampfmannschaft allerdings der fünfte Stürmer. Alllerdings ist er aufgrund seines Alters auch für die Amateure ein Thema. Morgen, Donnerstag, gibt es für einen Großteil wieder die Möglichkeit sich ein wenig ins Rampenlicht zu spielen. In Frauenkirchen (Burgenland) geht es um 18:30 Uhr gegen Honved Budapest. Schinkels: "Solche Spiele sind für jeden auch ein Gradmesser als Standortbestimmung seiner persönlichen Fitness."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle