12.09.2006, 00:00 Uhr

EUROPA, WIR SIND ZURÜCK IM GESCHÄFT! DER FK AUSTRIA MAGNA HAT...

Europa, wir sind zurück im Geschäft! Der FK Austria MAGNA hat...

Europa, wir sind zurück im Geschäft! Der FK Austria MAGNA hat sich am Donnerstagabend vor 12.300 Besuchern mit einem hart erarbeiteten 1:0 (0:0) über Legia Warschau (Hinspiel 1:1) für die Gruppenphase des UEFA-Pokals qualifiziert. Wieder einmal war das Ernst-Happel-Stadion ein guter Boden für die Veilchen, das Match gegen die Polen war bereits die 16. Partie ohne violette Niederlage im Prateroval. Bereits vor dem Spiel hatte es kurz Aufregung im Lager der Austria gegeben. In einem Interview mit einer polnischen Zeitung soll Sebastian Mila gesagt haben, dass es für seine persönliche Situation besser wäre, wenn die Austria ausscheiden würde. Denn so hätte er bei einem etwaigen Trainerwechsel bessere Karten als jetzt. Stöger dazu: „Wir haben gehört, dass er so etwas ähnliches schon vor zwei Wochen gesagt haben soll. Nun wurde diese Aussage in einem Interview abermals bestätigt. Wir mussten natürlich sofort reagieren, haben ihn aus dem Kader gestellt. Wir wollten ihn und uns schützen, auch für den Fall, falls ihm im Match ein entscheidender Fehler passiert wäre.“ Aber zurück zum violetten Sieg: Zunächst lief es gar nicht nach Wunsch für die Austrianer. Schon nach wenigen Minuten humpelte Stürmer Thomas Pichlmann nach einem Zweikampf, wo er unglücklich aufkam und überknöchelte, verletzt vom Feld. An ein Weiterspielen war nicht zu denken, er musste von Roman Wallner ersetzt werden. Traurige erste Diagnose: Dreifacher-Bänderriss im Köchel, Operation bereits am Freitag, es folgen voraussichtlich 8 Wochen Pause. Nach der medizinischen Hiobsbotschaft lief es zunächst auch spielerisch nicht so recht. Die Polen hatten den besseren Beginn, spielten sehr aggressiv und erarbeiteten sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Die erste gefährliche Situation der Veilchen folgte nach etwa einer Viertelstunde: Stepan Vachousek  nahm sich dabei eine Schiemer-Flanke wunderschön aus der Luft und prüfte mit einem herrlichen Schuss von der Strafraumgrenze Mucha im Tor der Gäste. In dieser Phase machten sich die Veilchen in der Vorwärtsbewegung zumeist mit vielen Fehlpässen selbst das Leben schwer. Aber auch Legia konnte wenig Gefahr erzeugen. In Minute 25. ging plötzlich ein lautes Raunen durch die violette Fangemeinde. Markus Kiesenebner setzte zu einem herrlichen Sololauf an, wurde jedoch schließlich von Dick per Foul gestoppt. Der anschließende Freistoß brachte leider nichts Zählbares ein. Etwas gefährlicher war kurz darauf ein Freistoß der Gäste, der sich scharf von der linken Seite vors Tor von Szabolcs Safar drehte. Unsere Nummer eins klärte die Situation sicher mit den Fäusten. Knapp vor dem Pause konnte die Austria-Defensive gerade noch Guerreiro abdrängen, der an der Seite in den violetten Strafraum zog, anschließend ging es auch schon in die Kabinen. Nach der Pause sorgte zunächst Rauch aus dem Legia-Sektor für eine kurzzeitige Match-Unterbrechung. Es dauerte etwa fünf Minuten, bis die Sichtbehinderung wieder verschwunden war. Wieder angepfiffen knallte Kapitän Jocelyn Blanchard aus größerer Distanz drauf, sein Schuss ging jedoch über das Tor. Auf der Gegenseite versuchte sich Elton ebenso aus größerer Distanz, Szabolcs Safar fing den Ball sicher aus der Luft. Nach 65 Minuten endlich Torjubel im violetten Lager! Roman Wallner erfreute die Austria-Familie mit der erlösenden Führung. Der für Pechvogel Thomas Pichlmann ins Spiel gekommene Stürmer traf per Kopf nach eine idealen Flanke von Johannes Ertl zum viel umjubelten 1:0 für die Veilchen. Legia Warschau setzte nun endgültig alles auf eine Karte. Trainer Wdowczyk brachte mit einem Doppeltausch zwei frische Kräfte und versuchte einen Sturmlauf auf den Kasten von Szabolcs Safar. Die Austria blieb über Konter gefährlich. In der Schlussphase brannte es im Austria-Strafraum zeitweise lichterloh und auch in der 7-minütigen Nachspielzeit (Rauch-Unterbrechung) mussten Jocelyn Blanchard und seine Kollegen hart rackern, um ohne Gegentor zu bleiben. Die Null blieb aber bis zum Schlusspfiff stehen und der FK Austria MAGNA hat sich mit dem 1:0-Erfolg für die Gruppen-Phase des UEFA-Cups qualifiziert. Europa, wir kommen! Aufstellung des FK Austria MAGNA Safar - Ertl, Radomski, Tokic, Troyansky - Schiemer, Blanchard, Vachousek (74. Metz), Kiesenebner, Mair (90. Aigner) – Pichlmann (7. Wallner) Aufstellung Legia Warschau Fabianski – Bronowicki, Choto, Dick, Edson – Radovic, Surma, Junior (67. Burkhardt), Guerreiro – Janczyk (67. Szalachowski), Elton Tor Wallner (65.) Gelbe Karten Troyansky (31.), Mair (83.) bzw. Choto (37.)

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle