15.03.2006, 00:00 Uhr

ES STEHT ZWAR KEINE REVOLUTION AN, ABER FÜR DEN EINEN ODER ANDEREN...

Es steht zwar keine Revolution an, aber für den einen oder anderen...

Es steht zwar keine Revolution an, aber für den einen oder anderen Spieler wird sich doch einiges ändern. In der MAGNA-Zentrale in Oberwaltersdorf hat es heute ein erstes Orientierungsgespräch mit Frank Stronach gegeben, in dem er zum wiederholten Male klarstellte, dass die Kostenreduktion auch weiterhin das große Schlagwort bei den Violetten sein wird. Egal, ob wir Meister werden, den Cup gewinnen oder auch keines unserer Ziele erreichen. Sportdirektor Peter Stöger, Manager Markus Kraetschmer und Ernst Neumann als Vertreter des Betriebsführers waren beim runden Tisch dabei. Frank Stronachs klare Aussagen: Der Sparkurs wird fortgesetzt und der Weg der Verjüngung soll weiterhin gegangen werden. Kraetschmer: "Frank hat uns einen klaren Auftrag erteilt, der nur einen Schluss zulässt: Die teuren Altverträge wird es nicht mehr geben." Das betrifft vor allem jene Spieler, deren Verträge mit Saisonende auslaufen. Entschieden hat Frank Stronach auch, dass die Optionen bei Sionko, Rushfeldt, Antonsson und Dospel nicht gezogen werden. Das heißt aber nicht, dass er diese Spieler nicht mehr bei der Austria haben möchte, sondern nur, dass sie um die gleichen Konditionen keine neuen Verträge mehr bekommen werden. Stöger dazu: "Wir warten jetzt darauf, dass uns die Spieler bzw. deren Manager so rasch wie möglich kontaktieren und wir mit ihnen Gespräche führen können." Auch für die auslaufenden Veträge von Janocko, Dheedene, Troyansky und Linz gilt - nicht mehr um dasselbe Geld wie bislang. Kostenreduktionen müssen akzeptiert werden, ebenso muss über die Laufzeit eventueller neuer Verträge gesprochen werden, denn Stronach wird mit 01.07.2007 ja aus dem Betriebsführer-Vertrag aussteigen. Das erste Gespräch heute dauerte in etwa zweieinhalb Stunden, ein weiteres wird es noch Ende dieser Woche geben. Noch zu besprechen sind die Zukunft des Trainerteams und die generelle Kadergestaltung. Sportdirektor Stöger: "Zuerst müssen wir die Gespräche mit den Managern der Spieler abwarten, aber der Markt wird natürlich weiterhin sondiert. Freilich werden wir uns auch im eigenen Haus, sprich bei unserem Nachwuchs, umsehen." Hinsichtlich Stadion-Neubau oder Sponsorfrage wurde nichts besprochen. "Beides läuft auf einer anderen Ebene ab. Da sind das Präsidium und vor allem auch Bürgermeister Dr. Häupl involviert", erklärt Kraetschmer, der nach der ersten Gesprächsrunde einen sehr interssierten Frank Stronach erlebte, der vorerst sehr klare Arbeitsaufträge ausgegeben hat.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle