18.09.2006, 00:00 Uhr

ES IST ERST WENIGE TAGE HER, ALS DER FK AUSTRIA MAGNA SEINEN ERSTEN SIEG...

Es ist erst wenige Tage her, als der FK Austria MAGNA seinen ersten Sieg...

Es ist erst wenige Tage her, als der FK Austria MAGNA seinen ersten Sieg in dieser Saison eingefahren hat. 3:1 am Sonntag gegen den SV Mattersburg. Exakt eine Woche später gibt es abermals dieses Duell. Diesmal mit umgekehrtem Heimrecht, die Austria muss also auswärts ran. Das soll aber nichts am Endzweck ändern, weitere drei Punkte sollen her, um in Höhen vorzudringen, in denen der Austrianer in dieser Saison noch nicht oft war. Sogar Platz 6 ist jetzt in Reichweite, vor einer Woche waren wir noch der Träger der roten Laterne. "Das ist nur eine kleine Motivation für die Spieler, darauf sollten wir uns aber nicht fokusieren", sagt Trainer Frenkie Schinkels, der ebenfalls einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller machen möchte. "Deswegen brauchen wir unbedingt die Punkte. Am liebsten wären mir drei, dennoch müssen wir auch realistisch bleiben und sollten uns auch mit einem zufrieden geben. Aber wir gehen auf den Sieg los, wollen damit auch ein Zeichen für unsere Fans setzen." Dass es kein leichtes Unterfangen wird, liegt auf der Habnd. Heuer haben wir in vier Auswärtspartien erst einen Treffer erzielt (in Tirol) und neben einem Remis drei Niederlagen kassiert. "Wenn wir unsere Chancen verwerten und von Anfang an die Zügel in die Hand nehmen, haben wir alle Möglichkeiten", glaubt Schinkels, der mit der Mannschaft heute nochmals die Wichtigkeit der kommenden Tage durchgegangen ist. "Ich habe ihnen gesagt, dass wir mit einem Erfolg in Mattersburg viel Positives erreichen können, ebenso mit dem Aufstieg am Donnerstag in die Gruppenphase des UEFA-Cups. Das wäre auch eine gute Gelegenheit, um unser Image aufzupolieren und uns so für Sponsoren interessanter zu machen." Extra erwähnt hat der Coach auch noch einmal das gute Gesprächsklima, das es bei der gestrigen Präsidiumssitzung gegeben hat: "Das war top. Sie haben Verständnis für unsere sportliche Situation, wir natürlich für ihre hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage des Klubs. Peter Stöger und ich denken aber schon lange im Sinne des Vereins und seine Zukunft, darum haben wir dem Weg mit jungen, hungrigen Österreichern auch gleich zugestimmt. Wir sind auf einem sehr guten Weg, wollen gemeinsam alles unternehmen, um näher an die Spitze zu rücken. Wir sind noch lange nicht am Höhepunkt." Davon sind wir überzeugt. Der Kader ist nahezu komplett, lediglich Christian Schragner (Entzündung der Bauchmuskulatur) und Andi Schicker (Sprunggelenksverletzung) können verletzungsbedingt nicht ran. Stellvertretend für die gesamte Liga feiert die Österreichische Fussball-Bundesliga beim Spiel der 10. Runde der T-Mobile Bundesliga zwischen SV Mattersburg und FK Austria Magna den 10. FIFA-Fairplay-Tag. Neben diversen Aktivitäten vor dem Spiel, die das Bewußtsein für dieses wichtige Thema fördern sollen, gibt die FIFA folgende Stellungnahme ab: Die FIFA ruft gemeinsam mit der Österreichischen Fußball-Bundesliga weltweit alle Spieler, Schiedsrichter, Fans und Offiziellen dazu auf, sich am FIFA-Fairplay-Tag für die Fairplay-Förderung einzusetzen. Der zehnte FIFA-Fairplay-Tag findet in der Woche von 18. bis 24. September 2006 im Rahmen einer anderen wichtigen Veranstaltung statt: des Weltfriedenstages der Vereinten Nationen (21. September), der alle Nationen und Völker dazu aufruft, die Konflikte weltweit ruhen zu lassen. Unter dem Banner des Fußballs und des Fairplay möchte die Fussball-Familie deshalb den Weltfriedenstag begehen. Diese Initiative wird auch von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter unterstützt. Fairplay ist für unseren Sport und seine Akteure grundlegend, wobei das Fairness-Gebot hochgehalten und seine Gültigkeit für alle zukünftigen Generationen zu sichern ist. Deshalb sollen alle Fussball-Fans gemeinsam den FIFA-Fairplay-Tag und den Weltfriedenstag begehen. Der FIFA-Präsident verweist auf die imminent wichtige Rolle von Fairness im Sport und die Notwendigkeit, Fairplay im Sport - insbesondere bei den Kindern - zum Durchbruch zu verhelfen. "Kinder brauchen Werte. Der Fussball als Mannschaftssport lehrt ihnen Disziplin, Achtung, Teamgeist und Fairness - auf dem Platz wie im Leben", sagt er. "Die Fairplay-Kampagne geht über das reine Fairness-Gebot auf dem Spielfeld hinaus.  Fairplay soll in der genazen Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit werden - beginnen wir jetzt, mit den Kindern", fügt er an. Der FIFA-Präsident weiter: "Dem Weltfriedenstag wird zumeist mit einer Schweigeminute oder Gedenkfeier gedacht. Die FIFA ruft ihre Mitgliedsverbände dazu auf, den Tag auf dem Rasen zu begehen, den Fairplay-Gedanken in den Vordergrund zu rücken und die Fussballfamilie an die Bedeutung von Frieden und des Engagements für Frieden erinnern." Der weltweite Fairplay-Tag wurde 1997 eingeführt und gelangt in diesem Jahr zum zehnten Mal und zum dritten Mal in Verbindung mit dem Weltfriedenstag zur Austragung. In früheren Jahren wurde der Tag in Dutzenden von Ländern mit verschiedensten Gemeinschaftsprojekten auf Stufe des  Breiten- wie des Profifussballs gefeiert.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle