15.07.2006, 00:00 Uhr

EIN ENTTÄUSCHTER FRENKIE SCHINKELS IST HEUTE VORMITTAG VOR DIE...

Ein enttäuschter Frenkie Schinkels ist heute Vormittag vor die...

Ein enttäuschter Frenkie Schinkels ist heute Vormittag vor die Mannschaft getreten. In einer sachlichen, nüchternen Rede führte er den Spielern vor Augen, was ihn zurzeit mächtig stört. "Mir geht es nicht um die Ergebnisse, sondern wie sie zustande gekommen sind. Einige vergeuden ihre Kräfte für die falschen Dinge, sie müssen ihre Energien aber wieder für die Austria umleiten und einsetzen, sonst sind wir sehr bald noch mehr unter Druck." 0:0 gegen den GAK, 0:2 in Pasching - das ist alles andere als ein Start nach Mass. Schinkels erklärte der Mannschaft vor dem Training seine Sicht der Dinge: "Wenn wir so weitermachen, dass wir die erste Hälfte verschlafen, kann niemand mit sich selber zufrieden sein. Mir fehlt die richtige Einstellung und ich sehe keine Akzeptanz wie in der Vorsaison, in der wir uns gegenseitig geholfen haben, wenn einer einen Fehlpass oder Stellungsfehler macht." Irgendwie hat man das Gefühl, dass es noch am richtigen Druck fehlt, viele sehr halbherzig auf dem Platz auftreten. Schinkels stimmt zu: "Viele glauben, dass sie jetzt Stammspieler sind und den Platz auch nicht verlieren werden, weil auf der Bank viele Junge sitzen. Klar, der Kader ist nicht mehr so groß wie im Vorjahr, aber wenn sie nicht Gas geben, dann werde ich eben die jungen Spieler bringen." Viel Zeit zum Nachdenken bleibt ohnehin nicht. Bereits am Samstag kommt Leader Salzburg, danach Tirol, die Champions-League-Qualifikation und dann Rapid. "Mir ist so ein Programm lieber, denn da können alle zeigen, dass sie zu Recht Meister geworden sind." Daran, dass man nach diesen Wochen der Wahrheit auch schon nachhinken könnte, will der Coach nicht denken: "Das glaube ich auch nicht. Vielleicht brauchen manche den Druck. Den haben sie jetzt auch, denn sonst könnten wir den Anschluss verpassen."