13.11.2006, 00:00 Uhr

DIE WIENER AUSTRIA WIRD AUCH IN ZUKUNFT EINE GEFESTIGTE GRÖßE...

Die Wiener Austria wird auch in Zukunft eine gefestigte Größe...

Die Wiener Austria wird auch in Zukunft eine gefestigte Größe des heimischen Klubfußballs bleiben. Auf der Generalversammlung am 23. Jänner 2007 bestätigten 134 der 153 (ca. 87 Prozent) im Rathauskeller anwesenden ordentlichen Mitglieder bzw. Stimmen den Vorschlag der Vereinsführung, den Weg weiterzugehen und den Spielbetrieb der Profimannschaften des FK Austria MAGNA in eine Kapitalgesellschaft auszugliedern. Die Mitglieder unterstützten, von ausgiebigen vorausgehenden Diskussionen bestärkt, das Präsidium bei dieser statutarischen Änderungen somit mit mehr als der erforderlichen 2/3-Mehrheit. Neben den strukturellen Veränderungen wurde auch ein neues Präsidium ins Amt berufen. Zukünftig wird Wolfgang Katzian als Vereins-Präsident die Geschicke des Klubs lenken. Die Wahl erhielt mit knapp 80 Prozent Pro-Stimmen überzeugenden, ja überwältigenden Zuspruch der versammelten Mitglieder. "Ich bin bereit, dort Brücken zu bauen, wo Gräben vorhanden sind und möchte mithelfen, dass die Austria wieder dorthin kommt, wo sie hingehört. Ans andere Ende der Tabelle! Zudem möchte ich bei allen Spielern und Verantwortlichen das Feuer der Leidenschaft berennen sehen und meinen Teil dazu beitragen, dass die violette Seele, die ich seit jeher gespürt habe, wieder belebt wird", richtete der frischgebackene Präsident mitreißende Worte an die versammelten Mitglieder. An Wolfgang Katzians Seite wurde Rudolf Reisner als neuer Vizepräsident gewählt. Die Agenden des zweiten Vizepräsidenten wird interimistisch Andreas Rudas weiterführen. Ihm wird ein, vom Verwaltungsrat noch zu bestätigender, Sponsor-Vertreter des Verbunds nachfolgen. Dieser soll bereits in den kommenden Wochen bestellt werden. Auch in Verwaltungsrat und Kuratorium änderte sich die personelle Aufstellung. Alle Adaptionen auf Funktionärs-Ebene sind hier auf einen Blick zu finden. Auf Anfrage aus dem Plenum nach den zukünftigen Budgetzahlen skizzierte Manager Markus Kraetschmer die kommenden finanziellen Möglichkeiten:" Das Budget wird sich zukünftig in der Dimension zwischen 15 bist 17 Millionen Euro bewegen. MAGNA wird davon gut 35-40 Prozent bestreiten." General Manager Thomas Parits bekräftigte in der Versammlung ausdrücklich seinen Willen, als auch das ihm zugesicherte "Handlungspouvoir", die Violetten durch weitere qualitativ hochwertige Zugänge wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Er richtete aber auch einen Appell an die Mannschaft, mit Einsatz und guten Leistungen den Weg aus dem Tabellenkeller zu schaffen.