03.10.2006, 00:00 Uhr

DICKE LUFT GAB ES INDEN LETZTEN TAGEN IN WIEN-FAVORITEN. MITTWOCH UND...

Dicke Luft gab es inden letzten Tagen in Wien-Favoriten. Mittwoch und...

Dicke Luft gab es inden letzten Tagen in Wien-Favoriten. Mittwoch und Donnerstag kletterten die Temperaturen bis an die 30-Grad-Grenze, alleine schon das Klima drückte auf das Gemüt. Und dann auch noch der unrühmliche Auftritt von Österreichs Nationalteam am Mittwoch gegen Venezuela (0:1). Österreichs Fußball hat derzeit nicht viel zu lachen, wenigstens die Austria soll an diesem Wochenende für Verzückung sorgen. Und das gleich im doppelten Sinn. Mit einem Sieg beim Spiel am Samstag in Altach und daraus resultierend mit einer etwas verbesserten Perspektive der Tabellensituation. Sportdirektor Peter Stöger betonte in den letzten Wochen immer wieder: "Platz neun ist viel zu wenig." Das stimmt, darum mussten sich er und Trainer Frenkie Schinkels auch immer wieder bohrende Fragen gefallen lassen. So íst das nun einmal im Geschäft. Jetzt werden die Karten aber neu gemischt, für die Austria ist diese Partie eine Premiere. Zumindest in der Bundesliga hat es dieses Duell noch nicht gegeben, lediglich 1998 im Cup, dort sind wir im Elfmeterschießen gescheitert. Einer, der das "Schnabelholz" aber wie seine Westentasche kennt, ist Philipp Netzer. Der 20jährige (im Bild gegen Sara) ist vorigen Sommer von dort zu uns gewechselt, hat in Altach ein Jahr gespielt. Der jetzige Trainer, Ex-Veilchen Michi Streiter, wollte ihm den Transfer unbedingt ausreden. "Er wollte, dass ich bleibe, prophezeite mir eine harte Landung, weil er die Austria aus seiner eigenen Vergangenheit kennt. Ich bereue aber gar nichts, habe mich in diesem Jahr gut weiterentwickelt, jetzt muss ich noch auf meine Chance warten." Die könnte schon früher kommen als er denkt. Frenkie Schinkels spricht über den dünnen Blondschopf nur in den höchsten Tönen, allerdings hat Philipp mit Jocelyn Blanchard und Markus Kiesenebner harte Konkurrenz vor sich. "Meine Zeit kommt noch", sagt er selbstbewusst, "ich war zuletzt immer im Kader, bald wird es soweit sein und der Trainer wird mich einwechseln." Freilich wäre es eine perfekte Gala, wenn er sein Bundesliga-Debüt - bislang spielte er 14 Mal für die Amateure (2 Tore) - ausgerechnet vor den Augen seiner Familie und seiner Freundin feiern würde. "In der Heimat spielen zu können, wäre toll, vor allem, weil ich mit der Austria heimkomme. Wenn es gegen die Wiener geht, ist das für so einen kleinen Klub wie Altach immer etwas besonderes. Das kleine, enge Stadion wird ausverkauft sein, die Stimmung am Kochen, denn ganz Vorarlberg steht hinter der Mannschaft." Hoffen wir, dass wir die Altacher wirklich wie einen Dorfklub aussehen lassen werden... Von der personellen Situation gibt es keine guten News. Stepan Vachousek fehlt weiterhin verletzungsbedingt (Kapselverletzung im Knöchel), ebenso fallen Christian Schragner (Entzündung der Bauchmuskulatur) und Arek Radomski (Rückenprobleme) aus. Statt dem Polen, der mit WM, allen Bundesliga-und Europacup-Spielen ein Monsterprogramm in den letzten Monaten zu absolvieren hatte, kommt Delano Hill in die Mannschaft. Auch gleich eine Generalprobe für das UEFA-Cup-Match am Donnerstag bei Legia Warschau. Dort sind Tokic und Radomski gesperrt, rückt auch Hill in die Innenverteidigung. Schinkels schickte wegen dieser mißlichen Lage Florian Metz zu den Amateuren, läßt ihn heute gegen Parndorf Spielpraxis sammeln. Nastja Ceh ist bis Montag freigestellt.