01.01.2006, 00:00 Uhr

DER VIEL UMJUBELTE DOUBLE-SIEG 2005 / 2006 IST KAUM AUSGIEBIG GEFEIERT,...

Der viel umjubelte Double-Sieg 2005 / 2006 ist kaum ausgiebig gefeiert,...

Der viel umjubelte Double-Sieg 2005 / 2006 ist kaum ausgiebig gefeiert, wird im Hintergrund bereits wieder an einer weiteren erfolgreichen violetten Saison gebastelt. Der Beginn der Meisterschaft 2006 / 2007 naht, www.fk-austria.at hat daher Manager Markus Kraetschmer zu einem weit reichenden Interview über die Zukunft der Austria gebeten. Lesen sie die aktuellsten Entwicklungen zu den Stichworten neue Kader, Joey Didulica und mögliche weitere Abgänge: In 2 Wochen geht es schon wieder los, die Planungen laufen auf Hochtouren, gab es da für Peter Stöger und Markus Kraetschmer überhaupt eine Sommerpause? Beide hatten wir ein paar Tage um unsere Batterien aufzuladen, aber es gab doch sowohl für den Kader der Kampfmannschaft, als auch den Kader der Amateure einiges zu tun. Das hat den Sommer zu einer sehr arbeitsintensiven, aber auch spannenden Phase gemacht. Unser Vorsatz, wieder eine schlagkräftige Mannschaft für die T-Mobile-Bundesliga aber auch für die Red-Zac-Liga zusammenzustellen, ist uns bislang recht gut gelungen. Die Integration von Thomas Janeschitz in die Betreuung der Amateure ist ein weiterer wichtiger Mosaikstein und wir freuen uns nach den tollen Bildern und Szenen rund um die Weltmeisterschaft auf die heimische Meisterschaft. Ist die Planung für die kommende Saison sportlich wie wirtschaftlich bereits abgeschlossen? Die Budgetierung ist seit März durch die Lizenzierung auf Kurs, wir haben die Lizenz ja ohne Probleme bekommen. Durch unseren relativ frühen Meisterschaftsstart fallen derzeit einige Themen an. Wir müssen die Beendigung auslaufende Verträge administrieren, beziehungsweise neue Verträge unter Dach und Fach bringen. Der Budget-Rahmen steht aber. Wir spüren in dieser Phase den Aufwind durch die Erfolge der vergangenen Saison besonders. Spieler der Austria sind national wie international äußerst bekannt und begehrt geworden. Einige Leistungsträger konnten wir aufgrund der veränderten Budget-Situation leider nicht weiter an den Verein binden, jedoch konnten wir zum Beispiel mit Tosin Dosunmu und Joey Didulica wirtschaftlich sinnvolle Transfers landen. Die sportlich wie menschlich aber sehr schmerzen… Das steht außer Frage. Ich lege hier aber Wert auf die Feststellung, dass wir in dieser Saisonpause nie, in keinem einzigen Fall, einen Spieler aktiv zum Verkauf angeboten haben oder anbieten mussten. Das ist auch mit Frank Stronach abgesprochen, es gibt keinen erzwungenen Ausverkauf. Wir haben einen Umbruch eingeleitet, wollen aber eine starke Mannschaft halten. Bei Joey Didulica kam es zu der Situation, dass er mit einem Veränderungswunsch auf uns zugekommen ist. Er ist ein toller Tormann und war ein Publikumsliebling für uns, es war uns jedoch nicht möglich, den Vertrag über den 30.06. 2007 hinaus zu verlängern. Wir haben also seinem Wunsch folge geleistet, dies jedoch nur unter der Bedingung eines wirtschaftlich vertretbaren Transfers. Das ist uns, meiner Meinung nach, in Anbetracht der, ebenso wie bei Dosunmu, siebenstelligen Ablösesumme auch gelungen. Drohen der Austria Familie weitere Abgänge? Es gibt für Filip Sebo und Nastja Ceh konkrete Angebote. Auch bei diesen beiden zeigt sich die Wertsteigerung durch unseren sportlichen Erfolg in der vergangenen Saison. Die ersten Offerte waren jedoch absolut nicht im für uns vorstellbaren Bereich. Nastja Ceh ist von sich aus zu uns gekommen und hat um eine Veränderung gebeten, bei Filip Sebo trat der interessierte Club an uns heran. Filip möchte aber bei uns bleiben, es gefällt ihm bei der Austria sehr und er ist auch eine wichtige Säule für unsere Mannschaft geworden. Wir möchten beide Spieler halten, werden sie jedoch mit horrenden Summen gelockt, also mit Geld regelrecht „zugeschüttet“ und auch der Austria ein außergewöhnlich gutes Offert gelegt, dürfen wir uns wirtschaftlich notwendigen und vernünftigen Überlegungen nicht verschließen. Zur derzeitigen Situation haben wir aber alle Erst-Angebote zurückgewiesen und es finden keine Verhandlungen statt. Ist im Falle einer vernünftigen Ablösesumme eine Re-Investition in Spieler geplant? Auch in diesem Zusammenhang muss man mehrere Dinge klar stellen. Frank Stronach denkt nicht nur bis zum 30.06. 2007 und möchte jetzt möglichst viel veräußern, sondern plant über diesen Zeitpunkt hinaus. Er möchte eine Basis für eine zukünftige Zusammenarbeit mit der Austria schaffen. Sonst wäre auch zum Beispiel ein Transfer von Thomas Pichlmann nicht möglich gewesen. Klar ist, würden uns, zu den angesprochenen guten Konditionen für die Austria, Schlüsselspieler verlassen, müssten wir am Transfermarkt noch einmal reagieren. Hier sind wir zu einem guten Zusammenspiel zwischen wirtschaftlicher und sportlicher Leitung gefordert.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle