28.11.2006, 00:00 Uhr

DER LETZTE TAG IN DER WIENER STADTHALLE WAR FÜR DEN FK AUSTRIA MAGNA...

Der letzte Tag in der Wiener Stadthalle war für den FK Austria MAGNA...

Der letzte Tag in der Wiener Stadthalle war für den FK Austria MAGNA nur mehr eine nette Draufgabe, aber ebenso erfolgreich wie jene zuvor. Der Turniersieg war den Violetten ohnehin nicht mehr zu nehmen, gegen die Vienna (8:3) und Rapid (6:7) ging es nur mehr ums Prestige. Phasenweise war es dennoch wie Zirkus, was die Primgeiger wie Markus Aigner, Andi Lasnik und Christoph Saurer aufs Parkett gezaubert haben. Bereits im Vorfeld haben wir Trainer Georg Zellhofer zum Interview gebeten und ihn nach der Wertigkeit dieses Erfolgs gefragt sowie über die nahe Zukunft. Hat Georg Zellhofer im Jahr 2007 ein goldenes Händchen? Halt, langsam. Wir nehmen diesen Titel zwar gerne mit, aber in erster Linie, um unsere Fans ein wenig zu versöhnen. Dennoch haben wir es uns verdient. Haben Sie mit dem Erfolg gerechnet? Nein, das konnten wir auch nicht. Aber wir haben die beste Mischung bei unseren Linien gehabt und eine Topeinstellung gezeigt. Denn die vielen Brandblasen, blauen Flecken und strapazierten Muskeln machen einen zusätzlich müde. Die Spieler haben das alles sehr professionell weggesteckt. Was ist der Turniersieg für Sie persönlich wert? Ehrlich gesagt kann ich es nicht so richtig einschätzen, aber ich weiß sehr wohl, dass die Stadthalle in Wien sehr viel Prestige bringt. Mir ist das Wichtigste, dass unsere Fans wieder mit einem etwas gehobenerem Haupt auftreten können. Ansonsten ist der Titel schön für die Statistik und das Image. Die Austria ist eine Macht in der Halle, das haben wir wieder unter Beweis gestellt. Nezugang Markus "Magic" Aigner hat phasenweise groß aufgespielt, besonders als Vorbereiter geglänzt. Ist er in dieser Form auch ein Thema für die Kampfmannschaft? Nein, dafür ist er nicht vorgesehen. Dass er sich in der Halle wohl fühlt, haben wir gewußt. Wir haben ihn für die Amateure verpflichtet und dort soll er auch seiner Führungsrolle nachkommen. Markus ist ein kreativer Spieler, genau diese fehlende Kreativität können wir gut gebrauchen. Ebenso ist seine Routine gefragt. Bis vor wenigen Wochen waren wir nur die Prügelknaben der Liga, kam dieser Erfolg zur rechten Zeit? Man darf die Halle nicht mit dem Feld vergleichen, da muss eine klare Linie gezogen werden. Die Meisterschaft ist etwas ganz anderes und genießt natürlich absolute Priorität. Das muss auch jedem bewusst sein.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle