06.01.2006, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA MAGNA HAT IM TRAININGSLAGER IN ST. VEIT/GLAN EINE...

Der FK Austria MAGNA hat im Trainingslager in St. Veit/Glan eine...

Der FK Austria MAGNA hat im Trainingslager in St. Veit/Glan eine kräftige Duftmarke gesetzt. Gegen den 1. FC Köln setzten sich die Violetten klar mit 4:2 (3:1) durch. Nicht das Ergebnis ist aber unbedingt hervorzuheben, schon eher der Umstand, wie es zu Stande gekommen ist. Trainer Frenkie Schinkels hat gegen die Deutschen eine neue Variante im Spielsystem ausprobiert. Ein Dreier-Mittelfeld mit Kiesenebner, Blanchard und Vachousek, davor drei Stürmer mit Wallner und Sebo, die hinter „Speerspitze“ Pichlmann mehr über die Seiten agierten. Ein System, das über weite Phasen ganz gut funktionierte. So zum Beispiel beim 2:1 durch Wallner, der sich über rechte Seite durchtankte, Sebo und Pichlmann beschäftigten die Innenverteidigung, Wallner umspielte auch noch Ex-Bayern-Keeper Wessels und traf zur Führung. Die Kölner, die in Hermagor auf Trainingslager sind, hatten eigentlich nur zu Beginn das Heft in der Hand, gingen durch einen Schuss von Broich, der genau unter die Latte passte, auch in Führung (9.). Postwendend gelang Kiesenebner nach einem Getümmel im Strafraum aber der sofortige Ausgleich (10.). Danach einige sehenswerte Aktionen, aus denen auch Tore resultierten, allerdings erkannte der Referee einen herrlichen Flugkopfball von Pichlmann sowie einen Schuss von Wallner wegen Abseitsstellung ab. Welch großes Potenzial in Heimkehrer Andi Schicker steckt, bewies der Blondschopf unmittelbar vor der Pause. Der 21jährige startete über die linke Seite ein unwiderstehliches Solo und schloss es mit einem fantastischen Kracher ins lange Kreuzeck ab (45.). Auch nach dem Wechsel klappte das Spiel über die Flügel, das Schinkels noch mehr forcieren möchte, ausgezeichnet. Aus einem dieser Flankenläufe gab es dann die endgültige Vorentscheidung: Schicker flankt, Wallner verwertet wunderschön per Kopf (49.). Später traf Netzer noch die Latte, schoss Wallner den Keeper aus kurzer Distanz direkt an, kam Aigner nach einem Schiemer-Stanglpass nur um Zentimeter zu spät. Obwohl die Kölner erst am Anfang ihrer Vorbereitung stehen (Meisterschaftsstart am 11. August) und man solche Tests nie überbewerten darf, muss man dem Deutschen Bundesliga-Absteiger erst einmal vier Eier ins Netz legen. Vor allem, weil auch wir noch in der Vorbereitung stehen. Respekt an die Mannschaft! Austria spielte mit: Safar; Troyansky, Metz, Papac, Schicker (74., Hill); Kiesenebner (64., Netzer), Blanchard, Vachousek (46., Lasnik); Wallner (68., Aigner), Pichlmann, Sebo (73., Schiemer). Köln: Wessels (46., Finke); Haas (46., Cullmann), Mitreski, Matip, Ehret; Lagerbloom (21., Madsen), Broich (46., Epstein), Baykal (46., Nickenig), Gambino; Helmes (46., Bröker), Scherz (46., Chihi). Tore: Kiesenebner (10.), Wallner (28, 49.), Schicker (45.); Broich (9.), Epstein (68.).

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle