02.12.2006, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA MAGNA HAT HEUTE DAS ERSTE UND ZUGLEICH EINZIGE...

Der FK Austria MAGNA hat heute das erste und zugleich einzige...

Der FK Austria MAGNA hat heute das erste und zugleich einzige Testspiel für das Wiener Stadthallenturnier, das morgen beginnt, bestritten. Um 16:30 Uhr spielten die Violetten 60 Minuten gegen die Regionalliga-Ost-Mannschaft von PSV Team für Wien, die Partie endete 6:7 (Tore für die Austria: Troyansky/2, Wimmer, Aigner, Okotie, Mila). Für die Austria war es erst die zweite Einheit auf dem Parkett (Spielfeldfläche 49x30 Meter), aber bereits da sollten die entscheidenden Aufschlüsse gewonnen worden sein, um mit zwei schlagkräftigen Garnituren auf den Endzweck hinarbeiten zu können. Und der kann als Rekordsieger nur Turniersieg heißen! Gestern wurden von Co-Trainer Sepp Michorl zum Auftakt drei Garnituren zusammengestellt. Eine mit Schragner, Metz, Lasnik, Aigner und Koller. Die zweite mit Madl, Troyansky, Saurer, Wallner und Mila. Die dritte mit Ertl, Ramsebner, Netzer, Okotie und Wimmer. Michorl, der Coach Georg Zellhofer gestern noch in der Halle als Cheftrainer vertreten hatte - Zellhofer ist ab heute mit dabei - war von seinen Spielern sehr positiv überrascht. "Natürlich müssen wir noch abwarten, wie die Jungs mit dem höheren Tempo umgehen, wenn es um die Wurscht geht. Aber man hat bereits gesehen, dass einige sehr gute Hallenkicker sind." In die Kategorie "Hallenzauberer" reiht Michorl, der mit dem FavAC 1992/93 selber das Turnier gewonnen hat, vor allem Andi Lasnik, Christoph Saurer, Michi Koller und Roman Wallner. Hinter Letzterem steht übrigens noch ein kleines Fragezeichen. Wallner informierte heute vormittag die medizinische Abteilung, dass er unter einer Darminfektion leidet, morgen wird kurzfristig entschieden, ob er fit für die beiden Auftaktspiele gegen die Vienna (20:20 Uhr) und Rapid (22 Uhr) ist. Sepp Michorl war ebenfalls ein begnadeter Techniker in der Halle, aber mit dem Spiel von damals will er den heutigen Hallenkick nicht vergleichen. "Das ist eine ganz andere Geschichte. Jetzt ist das Tempo viel höher, Ausnahmeerscheinungen wie Stöger oder Prohaska gibt es nicht mehr. Zudem kommt es heute auf die richtige Mischung zwischen Rastellis und Arbeitern an. Der Schneckerl konnte auch nur so tricksen, weil ein Karl Daxbacher hinter ihm aufgewischt hat." Aus den drei Fünfer-Blöcken werden nun pro Spieltag zwei Garnituren nominiert, wobei die Hallen-Spezialisten immer zum Einsatz kommen werden, willkürlich wird nicht durchgemischt. "Wir wollen ja etwas gewinnen", sagt Michorl mit breiter Brust. Wer im Tor spielt, ist noch offen. Die Entscheidung wird zwischen Jelle Ten Rouwelaar und Bartolomej Kuru fallen. Für Rouwelaar war das gestrige Training übrigens eine absolute Premiere. In Holland spielen die Profis nicht in der Halle, nur die Amateur-Teams. Aber der 26jährige machte eine sehr gute Figur. Fußballerisch ist er sehr gut ausgebildet, ebenso kann er sehr gut antizipieren - das letzte Wort bei der Nominierung haben aber Tormanntrainer Franz Gruber sowie Georg Zellhofer. Der "Chef" wird letztendlich auch die Linien für das Turnier formieren. 

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle