28.11.2006, 00:00 Uhr

DER FK AUSTRIA MAGNA HAT DEN JACKPOT GLEICH ZUM JAHRESBEGINN GEKNACKT. MIT...

Der FK Austria MAGNA hat den Jackpot gleich zum Jahresbeginn geknackt. Mit...

Der FK Austria MAGNA hat den Jackpot gleich zum Jahresbeginn geknackt. Mit Siegen über den Sportklub und den LASK sind die Violetten ungeschlagen und uneinholbar an der Tabellenspitze beim Wiener Stadthallen-Turnier. Das neue Jahr hat damit so begonnen, wie es sich die Austria-Fans vom Christkind gewünscht haben. Als hätten es die Zuschauer gerochen, dass bereits am dritten Tag die Vorentscheidung fallen könnte. Die Stadthalle platzte wieder aus allen Nähten, fast 9.000 Besucher saßen auf den Rängen, applaudierten für die Bandenzauberer. Und man muss so ehrlich sein und sagen, dass viele wahrscheinlich nicht gekommen sind, um der Austria alles Gute zu wünschen. Am Ende hat aber auch aller Hexenspuk der Anhänger unseres Lieblingsgegners nichts genutzt, denn Violett hat sich den ersten Saisonhöhepunkt redlich verdient. Austria war am konstantesten, stellte zwei sehr ausgeglichene Linien, hatte in jeder Ganitur gleichviele Techniker wie Arbeiter. Diese Mischung kippte alle anderen aus den Schuhen. Teil 1 der Austria-Saga gegen den Sportklub war ungewöhnlich. Ungewöhnlich deshalb, weil wir erstmals in diesem Turnier in Rückstand geraten sind. Aber auch das konnte niemandem etwas anhaben. Keeper Bartolomej Kuru war wie schon in den Tagen zuvor ein bombensicherer Rückhalt, davor wischten Metz, Gercaliu bzw. Madl und Troyansky alles von der Platte. Und in der Offensive tricksten "Magic" Aigner, Lasnik & Co. Ihr idealer weggefährte in dieser Partie war Hannes Aigner, der mit einem Doppelpack den Grundstein zum Erfolg gelegt hatte. Christoph Saurer, der ebenfalls toll aufgeigte, besorgte das 3:1. Die Austrianer wolten offenbar keine Zeit im Kampf um den Titel des Hallenkönigs verlieren, denn auch gegen den LASK wurde gezeigt, dass der Turniersieg nur über sie führen kann. Und somit schrieben wir Teil 2 der Saga. Hauptverantwortlich dafür war einerseits Roman Wallner, der beim 7:4-Sieg vier Tore schoss und damit insgesamt bei sechs Treffern hält. Morgen kämpft er gegen Vastic und Konrad (beide LASK) um den Titel des Schützenkönigs (alle drei 6). Andererseits lieferte Markus Aigner abermals eine kräftige Duftmarke ab, erzielte ein Tor selber, bereitete vier vor. Dafür wurde er auch zum "Spieler des Tages" gewählt. Die restlichen Tore gegen die Linzer machten Lasnik und Hannes Aigner.   Noch vor wenigen Tagen hat es so ausgesehen, als ob es rund um die Austria kaum etwas Positives geben würde. Aber der Fußball schreibt gottseidank seine eigenen Geschichten. Neuer Aufwind für das Frühjahr nach dem Tiefflug! Danach meinte ein überglücklicher Trainer Georg Zellhofer: "Ich bin überrascht, dass es so gut gegangen ist. Den LASK haben wir im wahrscheinlich besten Spiel des Turniers verdient geschlagen, aber das war eine Fortsetzung unserer Serie. Je länger das Turnier gedauert hat, umso besser sind wir geworden." Das Erfolgsgeheimnis erklärt er mit der Ausgeglichenheit der beiden Garnituren und einem überragenden Bartolomej Kuru. "Für mich bislang der bester Hallen-Keeper." Im Hinblick auf die Frühjahrs-Meisterschaft war der Erfolg freilich auch kein Nachteil: "Das tut der Seele gut, aber wir sind uns bewußt, dass es nur ein Titel in der Halle ist. Dennoch wird es uns einen kleinen Schub geben. Ebenso freut es mich für unsere Fans." Die Linien am 3. Tag: 1. Garnitur:  Kuru, Metz, Gercaliu, Wimmer, H. Aigner, Lasnik. 2. Garnitur: Kuru;  Madl, Troyansky, Wallner, M. Aigner, Saurer. Spiele am 3. Tag: Sportklub - Vienna 2:1, Rapid - LASK 6:4, Austria - Sportklub 3:1, Austria Legenden - Rapid Legenden 5:6, Rapid - Vienna 4:1, Austria - LASK 7:4. Tabelle: Austria (18), LASK (9), Rapid (9), Vienna (6), Sportklub (3) Spiele am letzten Tag (ab 14 Uhr): Vienna - LASK, Rapid - Sportklub, Austria - Vienna, Sportklub - LASK, Austria - Rapid. Einen besonderen Leckerbissen wird es am Finaltag auf unserem Fanstand im Foyer der Stadthalle geben. Jene Spieler, die aufgrund von Verletzungen oder längerem Urlaub nicht zum Einsatz gekommen sind, werden Autogramme schreiben, Interviews geben und für unsere Fans gerne zur Verfügung stehen. Dabei handelt es sich um Vachousek, Tokic, Pichlmann, Kiesenebner, Blanchard, Safar, Radomski, Mair.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle