30.09.2006, 00:00 Uhr

DA KANN DIE SONNE ÜBER GANZ ÖSTERREICH NOCH SOVIEL STRAHLEN, ES...

Da kann die Sonne über ganz Österreich noch soviel strahlen, es...

Da kann die Sonne über ganz Österreich noch soviel strahlen, es reichte am Sonntag nicht, um die betretenen Minen der Spieler aufzuhellen. Da es aber nichts bringt, in schwierigen Zeiten draufzuhauen - das haben ohnehin schon die Altacher getan - gibt es jetzt auch nicht das Donnerwetter, das von vielen Seiten erwartet wird. Auch von Frank Stronach hat es noch keinen Kommentar zum letzten Tabellenplatz gegeben. Die Mannschaft hat im Kollektiv versagt, so hat es auch Kapitän Jocelyn Blanchard nach dem 0:1 im Ländle dem Trainerteam bestätigt. Jetzt gilt's: Für Frenkie Schinkels und gegen den Abstieg! Sportdirektor Peter Stöger nimmt im Interview mit www.fk-austria.at zur Lage der Austria Stellung. Peter, hast Du schon die Niederlage und den daraus resultierenden letzten Tabllenplatz verdaut? In unserer Situation ist es fast egal, ob wir Neunter oder Zehnter sind. Ich bin gleich enttäuscht, die Ziffer vor unserem Platz macht keinen Unterschied, aber es ist schon ein Tiefpunkt. Wenngleich es keine Auswirkung auf die tägliche Arbeit hat, es drückt nur extrem aufs Gemüt. Nimmt man diesen Negativlauf auch persönlich, oder muss man im Fußballgeschäft Privates und Job strikt trennen? Natürlich geht es auch ins Private, wir sind in einer außergewöhnlichen Drucksituation. Ich bin aber zum Glück einer, der schon als Spieler viel durchgemacht hat, mit der Admira auch gegen den Abstieg gekämpft hat. Ich bin solche Situationen also etwas gewöhnt, kann es vielleicht besser trennen als andere. Vor Saisonbeginn hatten wir ganz andere Ziele: Meister, Kampf um Fußball-Europa - da müssen wir uns nun andere Fixpunkte suchen. Das ist richtig. Ich habe immer gesagt, dass wir den Titel verteidigen können, wenn alle ihr gesamtes Potenzial abrufen können. Da sind wir aber noch von einer Mannschaft ausgegangen, die anders als jetzt zusammengestellt war. Mit einem für die Hierachie wichtigen Didulica, der von Safar aber sportlich gleichwertig ersetzt wird. Mit einem Ceh, der noch viel Esprit in sich stecken hätte. Mit einem Papac oder Sebo, die noch besser werden könnten. Und mit einem Vachousek, der leider schon seit einem Monat verletzt ist. Das sind fünf Säulen, die fehlen und somit sind auch die Ziele schwer zu verwirklichen. Nun sind ganz andere Tugenden gefragt wie Mann gegen Mann auf dem Platz. Frenkie Schinkels spricht schon von Abstiegskampf... Wir haben zwar erst acht Runden gespielt, stecken aber ganz unten drin. Ab jetzt verlasse ich mich auf gar nichts mehr, wir müssen nun so auftreten, als wenn wir jedes Wochenende um den Verbleib in der Bundesliga zittern müssten. Jetzt zählt eine Blutgrätsche mehr als ein Schuss ins Kreuzeck. Viele Experten geben ihren Senf zu uns ab, welche und wieviel Kritik lässt Du zu? Mit dieser Tabellensituation sind wir der Kritik ausgeliefert, egal, ob sie korrekt oder unkorrekt ist. Das müssen wir schlucken. Wir dürfen uns nicht aufreiben damit, ob die Kritik jetzt zynisch, hämisch oder inakzeptabel ist. Wir kehren das unter den Teppich und holen es wieder heraus, wenn wir den Sprung zurück geschafft haben. Jocelyn Blanchard hat nach dem Spiel in Altach sofort der Mannschaft die Schuld gegeben. Balsam auf den Wunden? Es ist top. Er hatte wahrscheinlich Angst, dass etwas Unüberlegtes passieren könnte. Es lindert die Schmerzen und ist ja auch der Beweis, dass die Spieler nichts gegen den Trainer haben. Bei einem anderen Klub in Wien war dem ja nicht so... Wie geht's weiter? Diese Woche wird sehr wichtig. UEFA-Cup am Donnerstag und Mattersburg am Sonntag. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Auf das warten wir aber schon seit Saisonbeginn, in jeder Partie hat dazu aber eine Kleinigkeit gefehlt. Wir wurden nie abgeschlachtet, aber dieses Bisschen müssen wir uns hart erarbeiten. Wenn wir das nicht schaffen, dann muss man so realistisch sein, dass es Veränderungen geben wird. Wie haben die Klubverantwortlichen reagiert? Gibt es Kommentare aus dem Präsidium oder von Frank Stronach? Nein, ich habe nichts gehört. Sie vertrauen mir und wissen, dass Frenkie und ich für den Klub alles geben. Siehst Du irgendwo einen Hoffnungsschimmer? Ja, denn ich bin ein positiv denkender Mensch. Schon alleine, wie ich beobachtet habe, wie sie nach der Rückkehr aus Altach am Sonntag trainiert haben. Die Stimmung war gut, man hat durchwegs lachende Gesichter gesehen. Das zeigt mir, dass wir als Mannschaft intakt sind. Aber wir brauchen rasch Erfolge.  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle