31.08.2006, 00:00 Uhr

CHRISTIAN SCHRAGNER IST JETZT SCHON EIN SIEGER. ZWAR IST DER WISELFLINKE...

Christian Schragner ist jetzt schon ein Sieger. Zwar ist der wiselflinke...

Christian Schragner ist jetzt schon ein Sieger. Zwar ist der wiselflinke Linksfuß seit nahezu sechs Wochen verletzt, aber seinen inneren Schweinehund hat er an die Kette gelegt. Das war auch schwer notwendig, denn sein langer Leidensweg hat ihm zugesetzt. "Zum Glück noch nicht psychisch, aber es hätte nicht mehr lange gedauert", gibt der 23jährige zu. Wer die Familie Schragner kennt, der weiß, dass seine Mutter der größte Fan von Christian ist und die war sicherlich am traurigsten, dass sie ihren Sohn jetzt für längere Zeit nicht spielen sah. Sie besucht jedes Heimspiel, reist ab und an sogar auswärts dem Junior nach. Doch seit dem 19. August (gegen Sturm in Graz) hat es "Schragi" nicht mehr auf einen Einsatz gebracht. Er verletzte sich in einer Länderspielpause, passiert ist es am 30. August. In einem Testspiel gegen den Regionalligisten Schwechat (2:0), dem er mit einem Tor und einem Assist den Stempel aufgedrückt hatte, gab es ihm einen Stich im Adduktorenbereich. "Erst habe ich gedacht, dass ich nur müde bin, habe danach sogar noch ein paar Tage trainiert. Dann ist der Schmerz beim Schusstraining unerträglich geworden." Das war's dann. Die Diagnose lautete: Das Becken ist verschoben, als Folge entzündeten sich die Muskelansätze beim Schambein. Welch ein Zufall, Erinnerungen an Ernst Dospel werden wach. Schragner stammt wie er aus Absdorf, nun hat er auch noch eine vergleichbare Verletzung. "Aber der Ernstl spielte noch monatelang mit Tabletten weiter. Das wollte ich unter keinen Umständen, denn wir haben ja gesehen, wie lange er gebraucht hat." Nun schuftet er seit langem am Comeback, wechselt zwischen Kraftkammer, Radergometer und Laufband. Aber es ist ein Ende in Sicht. Nächste Woche möchte er wieder in den normalen Trainingsbetrieb reinschnuppern. "Ich bin froh, wenn diese mühsame Zeit endlich vorbei ist. Ich werde es aber langsam angehen, denn ein Rückfall wäre für den Kopf ein Wahnsinn." Davon ist derzeit aber keine Spur. Schragner fühlt sich topfit, ist absolut schmerzfrei und sagt: "Ich bin schon so richtig geil auf den Ball." Schön, wenn sich einer so freuen kann, wir drücken ihm für das Comeback die Daumen. In drei, vier Wochen möchte er ganz der Alte sein und spielen. Dann ist er wieder ein Sieger...  

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 35 78
2. FK Austria Wien 35 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 35 60
4. CASHPOINT SCR Altach 35 53
5. FC Flyeralarm Admira 35 46
6. SK Rapid Wien 35 43
7. SV Mattersburg 35 40
8. RZ Pellets WAC 35 39
9. SKN St. Pölten 35 37
10. SV Guntamatic Ried 35 35
» zur Gesamttabelle