11.01.2006, 00:00 Uhr

BISLANG WAR NOCH NICHT EINMAL ZEIT ZUM VERABSCHIEDEN, ABER AUCH DAS WIRD...

Bislang war noch nicht einmal Zeit zum Verabschieden, aber auch das wird...

Bislang war noch nicht einmal Zeit zum Verabschieden, aber auch das wird noch kommen. Jedenfalls ist es nun Gewissheit, dass Joey Didulica nach seinem Urlaub nicht mehr zu uns zurückkommen, sondern den FAK verlassen wird. Der Kroate wechselt zum AZ Alkmaar, wird beim holländischen Vizemeister demnächst als prominenter Neuzugang vorgestellt. "Es ist eine riesige Herausforderung für mich, dort zu spielen. Die Liga ist stark, aber so etwas bringt einen ja auch weiter", so der vierfache Teamkeeper.  Mit Gegnern wie PSV Eindhoven, Feyenoord Rotterdam oder Ajax Amsterdam bekommt es der 28jährige nun auch in der Meisterschaft mit absoluten Topgegnern zu tun, eine große Umgewöhnungsphase wird auch das Stadion für ihn sein. Das alte Alkmaaderhout (8.250 Besucher) hat ausgedient, ab Sommer spielen sie in einer neuen Arena, die 30.000 Zuschauer fasst. Bei der Austria ist man über seinen Abgang einerseits traurig, andererseits war Didulica nicht mehr zu halten. Bereits vor der Weltmeisterschaft ist er auf Manager Markus Kraetschmer und Sportdirektor Peter Stöger zugegangen und hat seinen Abschied aktiv eingeleitet. Zwar betont er immer noch, wie toll der Klub und seine Fans zu ihm gewesen sind, allerdings stören ihn gewisse Dinge, die im Umfeld passiert sind. Wie etwa das anhängige Gerichtsverfahren nach dem Zusammenstoß mit Axel Lawaree oder der ständigen Terror gegen seine Ehefrau. Die ist noch dazu schwanger, bekommt im Juli das Kind.