15.06.2006, 00:00 Uhr

BISLANG IST DIE SAISON FÜR MARKUS KIESENEBNER NOCH NICHT GANZ NACH...

Bislang ist die Saison für Markus Kiesenebner noch nicht ganz nach...

Bislang ist die Saison für Markus Kiesenebner noch nicht ganz nach Wunsch verlaufen. Verletzungen und eine langwierige Grippe haben ihn im Herbst etwas aus der Bahn geworfen. Davon will der Mittelfeld-Rackerer jetzt aber nichts mehr wissen, sein Blick ist ganz klar auf das Frühjahr gerichtet, von dem er sich sehr viel erwartet. Markus, die Vorbereitungszeit ist wahrscheinlich die unangenehmste Phase im Leben eines Sportlers. Geht es dir auch so? Natürlich, ich bilde da keine Ausnahme. Vor allem, weil ich erst im Dezember geheiratet habe und nun schon wieder von meiner Frau für eine längere Zeit weg muss. Erst eine Woche mit der Austria in St. Corona und Stegersbach, nächsten Mittwoch geht es mit dem Nationalteam für zehn Tage nach Dubai und dann gleich wieder mit der Austria nach Marbella auf Trainingslager. Es ist hart, aber Fußball ist mein Beruf und da muss man sich eben durchbeissen. Zum Glück gibt es auch Handys, da fällt einem nur die räumliche Trennung von der Familie schwer, wenigstens können wir uns täglich hören." Apropos hören, hat sich der neue Teamchef schon bei dir gemeldet? Ja, Herr Hickersberger war bei unserem Trainingsauftakt im Dusika-Stadion, dabei haben wir ein paar Worte gewechselt. Mich freut es, dass er diese Herausforderung angenommen hat. Warten wir's ab, aber ich bin überzeugt, dass wir sehr gut vorbereitet die EURO 2008 in Angriff nehmen werden." Du hast einige nicht ganz so einfache Monate hinter dir, hast für deine Verhältnise sehr wenig im Herbst gespielt, weil du verletzt oder krank gewesen bist. Jetzt hinterläßt du wieder einen sehr fitten Eindruck, oder? Richtig, mir geht es sehr gut, ich konnte meine Akkus auf meiner Hochzeitsreise auf Mauritius voll auftanken. Ich habe wieder sehr viel Spaß im Training." Wir nehmen an, die Fitness hat den Erfolgshunger zusätzlich geweckt? Klar, meine große Ziele für heuer sind der Meistertitel, der Cupsieg und das Nationalteam. Ich will überall bestehen und werde versuchen, mich so eindrucksvoll es geht, aufzudrängen. Der Titel hat natürlich oberste Priorität für mich. Ich habe noch nie in der Champions League gespielt, das muss man als Fußballer einfach erlebt haben." Trotz zahlreicher Langzeitverletzten sind wir Winterkönig. Man hat den Eindruck, dass ihr zu einer starken Einheit zusammen geschmolzen seid? Das kann ich unterschreiben. Jetzt wird der Konkurrenzkampf zwar größer, aber somit auch die Mannschaft stärker. Es war wirklich schön im Herbst mitanzusehen, wie sich die gute Stimmung im Laufe der Meisterschaft auf die Mannschaft übertragen hat. Dieses positive Klima müssen wir im Frühjahr mitnehmen." Du hast auf deiner Position mit Blanchard und Radomski harte Konkurrenz, wie schätzt du deine Chancen auf einen Stammplatz ein? Das hängt auch von unserem Spielsystem ab, ich jedenfalls möchte jede Partie spielen und habe mir sechs Tore als Ziel gesetzt. Ich habe das Zeug dazu, wenn ich das Vertrauen geschenkt bekomme und verletzungsfrei bleiben kann." Wen siehst du im Titelkampf als härtesten Widersacher? Alle reden von Salzburg, die muss man sicher auf der Rechnung haben. Aber auch Rapid oder der GAK, wenn sie die Mannschaft halten können, darf man nicht abschreiben. Es wird eine spannende Angelegenheit, aber ich traue uns den großen Wurf zu."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle