19.08.2006, 00:00 Uhr

BEWEGTE ZEITEN BEI DER WIENER AUSTRIA. NACH DER BEURLAUBUNG VON...

Bewegte Zeiten bei der Wiener Austria. Nach der Beurlaubung von...

Bewegte Zeiten bei der Wiener Austria. Nach der Beurlaubung von Sportdirektor Peter Stöger und Trainer Frenkie Schinkels am Montag abend, präsentierten sich heute mittag Generalmanager Thomas Parits und Neo-Coach Georg Zellhofer der Öffentlichkeit. Bei seinem offiziellen Dienstantritt im Horr-Stadion legte Parits bei der Pressekonferenz gleich alle Karten auf den Tisch, redete nicht lange um den heißen Brei. "Die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft hat nicht mehr gepasst. Ich musste reagieren, aber im Endeffekt haben die Resultate entschieden." Nach dem 0:4 in Salzburg begann die Maschinerie deswegen voll zu laufen. Der General ist am Montag morgen mit Rapid in Kontakt getreten und hat um die Erlaubnis angefragt, um mit Georg Zellhofer verhandeln zu dürfen. "Wir haben uns bald auf einen Vetrag bis Sommer 2008 geeinigt." Die Wahl fiel auf den 46jährigen, weil man im Anforderungsprofil einen Mann gesucht hat, der Österreicher ist und Erfolgshunger hat. "Das trifft auf Georg zu, zudem hat er in Pasching unter Beweis gestellt, dass er sehr gute Arbeit leisten kann." Das Trainerteam kann sich Zellhofer selber aussuchen, eine Entscheidung, ob er etwas austauschen wird, hat er noch nicht gefällt. "Die Entscheidung das Angebot anzunehmen, fiel sehr kurzfristig. Eigentlich wollte ich mich bei internationalen Klubs weiterbilden, aber die Aufgabe war zu reizvoll. Und sie wird nicht leicht", sagt der Oberösterreicher, der Pasching in nur sechs Saisonen von der 2. Landesliga in die Bundesliga geführt hat. Thomas Parits hat bereits mit Frank Stronach die Zukunft besprochen und durchgebracht, dass die Mannschaft im Winter Verstärkungen bekommt. "Er hat eingesehen, dass er einen Fehler gemacht hat, nicht so einen radikalen Schnitt hätte vornehmen dürfen. Nur auf die Jugend zu setzen, geht auch nicht. Sie brauchen Unterstützung von Routiniers."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 31 71
2. SK Puntigamer Sturm Graz 31 60
3. SK Rapid Wien 31 55
4. LASK 31 54
5. FC Flyeralarm Admira 31 46
6. FK Austria Wien 31 39
7. SV Mattersburg 31 39
8. CASHPOINT SCR Altach 31 34
9. RZ Pellets WAC 31 23
10. SKN St. Pölten 31 11
» zur Gesamttabelle