10.08.2006, 00:00 Uhr

BEVOR ES AM KOMMENDEN SONNTAG UM 15:30 UHR ZUM GROßEN SCHLAGER...

Bevor es am kommenden Sonntag um 15:30 Uhr zum großen Schlager...

Bevor es am kommenden Sonntag um 15:30 Uhr zum großen Schlager Austria gegen Rapid kommt, steigt heute Abend ab 19:00 Uhr im Franz-Horr-Stadion wieder einmal ein kleines Austria-Derby: die Austria Amateure treffen auf die Austria aus Lustenau, ein heißes Duell ist dabei vorprogrammiert. Die „Amas“ haben die vergangenen Partien zumeist sehr gut mitgestaltet, nach dem Seitenwechsel traf dann aber leider der jeweilige Gegner zumindest einmal öfter als das Team von Thomas Janeschitz. Unterm Strich blieb ein Punkt von 9 möglichen. Der Chefcoach hat sich vor dem Fight gegen die Vorarlberger für die Leser von www.fk-austria.at ausgiebig Zeit genommen und das Duell der Austrias, aber auch die neuen Vorzeichen durch die geänderte sportliche Führung der Kampfmannschaft analysiert: Thomas Janeschitz, die Amateure haben die vergangenen Partien gut mitgespielt, aber am Ende zweimal hintereinander als Verlierer vom Platz gehen müssen. Ist das Selbstvertrauen der jungen Truppe ein bisschen angeknabbert? Nein, die Stimmung und das Selbstvertrauen stimmen nach wie vor, auch wenn vor allem nach dem Hartbergspiel eine starke interne Kritik meinerseits nötig war. Es ist aber jedes Gespräch stets auf einer sachlichen Ebene geblieben. Die Spieler respektieren das, nehmen sich meine Kritik zu Herzen und haben die Situation gut verarbeitet. Die erste Reaktion, das 4:1 beim Test-Spiel gegen Schwadorf, war bereits ein sehr positives Signal. Ich bin daher zuversichtlich dass es auch heute besser funktionieren wird. Zuletzt waren ja einige Spieler etwas angeschlagen. Es gab Verletzungen, Verkühlungen, beim Testmatch gegen Schwadorf waren fast alle wieder dabei. Ist zum Beispiel Stürmer Edin Salkic schon wieder ein Thema gegen die Lustenauer? Ja, Edin ist wieder fit, hat eine starke Halbzeit gegen Schwadorf gezeigt, seine Leistung auch mit einem Tor gekrönt und sich damit für das Lustenau-Match seinen Platz im Kader verdient. Das Testmatch ist in der zweiten Hälfte ja noch mehr im Zeichen der Jugend gestanden, als der Kader der Amateure ohnehin schon vorgibt. Wie zufrieden bist du mit dem Spiel? Mit beiden Vorstellungen war ich wie gesagt mehr als zufrieden. Vor dem Seitenwechsel hat die Stammtruppe eine gute Leistung gezeigt und Rubin Okotie hat drei Tore gemacht. Nach dem Seitenwechsel war es quasi eine U19-Mannschaft, die aber ebenso ausgezeichnet gespielt und sich viel Lob verdient hat. Zurück zum Match gegen Austria Lustenau, was erwartest du von den Gästen heute? Eigentlich hätte ich vor der Saison gedacht, sie werden Teil der Ligaspitze sein. Momentan bleiben sie aber noch unter den Erwartungen und hatten in den vergangenen Spielen so ihre Problemchen. An sich sind die Lustenauer aber eine routinierte Mannschaft und dementsprechend schwierig wird auch die heutige Aufgabe. Vor allem die kopfballstarke Angriffswelle rund um Friesenbichler ist extrem unangenehm. Sie sind körperlich sehr robust und verlangen uns auch heute sicher alles ab. Beim Hinspiel gab es in Lustenau eine 0:2-Niederlage, was muss heute besser werden? Die Mittel klingen meist einfach, aber die Umsetzung ist nicht immer so leicht. Wichtig wird es sein, unsere eigenen Fehler zu minimieren. Wir haben beim Spiel in Lustenau eigentlich eine gute Leistung geboten, sind eher unglücklich Sekunden vor dem Pausenpfiff in Rückstand geraten und haben dann das Match aus der Hand gegeben. Ein weiteres Rezept wird sein, die Spitzen konsequent zu isolieren, lange Bälle und Flanken zu verhindern. Wir wollen einfach wenige Chancen zulassen. In unserer Situation ist jeder Punkt wichtig, wir brauchen Konstanz und die Konzentration aller Spieler auf den Mannschaftserfolg. Themenwechsel, du bist als Co-Trainer des erfolgreichen Meister-Betreuerteams zu den Amateuren gewechselt, hast eng und viel mit Peter Stöger zusammen gearbeitet. Wer ist jetzt, ohne Sportdirektor dein Ansprechpartner? Wie läuft die Kooperation mit dem neuen Coach Georg Zellhofer und General Manager Thomas Parits? Ich denke für uns hat sich nicht viel verändert. Die Zusammenarbeit wird auch mit Thomas Parits und Georg Zellhofer gut funktionieren. Erst Gespräche habe ich mit Georg schon geführt, wir schätzen uns gegenseitig sehr und ergänzen uns auch recht gut. Auch mit Thomas Partis werde ich ein längeres Gespräch führen. Er muss sich aber jetzt sicher in der Anfangsphase eher um die Belange der Kampfmannschaft kümmern. Unsere gemeinsamen Ziele sind eigentlich die gleichen geblieben: Wir möchten mit den Amateuren gesichert den Klassenerhalt schaffen und die jungen Spieler möglichst gut heranführen und für die Kampfmannschaft ausbilden. Es muss aber auch klar sein, dass es keine Geschenke geben kann. Die gab es schon in der Vergangenheit nicht. Wir halten niemanden hin, aber die Leistung muss einfach stimmen. Die einzelnen Spieler müssen hart an sich Arbeit, dann wird auch unter Georg Zellhofer ein talentierter junger Spieler seinen Weg in die Kampfmannschaft finden. Abschließend eine Prognose für das heutige Match? Ein Sieg ist unser großes Ziel, nach dem Spiel in Hartberg ist das Team heiß darauf, eine entsprechende Reaktion zu zeigen, ich habe ein gutes Gefühl!

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle