09.03.2006, 00:00 Uhr

AUSTRIA-PRÄSIDENT DR. PETER LANGER HAT IN DEN LETZTEN TAGEN UND...

Austria-Präsident Dr. Peter Langer hat in den letzten Tagen und...

Austria-Präsident Dr. Peter Langer hat in den letzten Tagen und Wochen viel geleistet. Nicht im Vordergrund, aber hinter den Kulissen. Der ranghöchste Austrianer ist seit der Ankündigung von Frank Stronach im Spätherbst sich als Betriebsführer zurückzuziehen, damit beschäftigt,  damit auch in Zukunft bei den Violetten der Ball läuft.   Herr Dr. Langer, gerade die letzten Tage haben eine sehr gute Entwicklung genommen, nicht wahr? "Ja, wir sind auf Schiene. Natürlich werden noch weitere Gespräche folgen müssen, aber eine der Vorbedingungen von Frank Stronach, um sich eine mögliche Kooperation mit der Austria nach dem 30.06.2007 vorstellen zu können, war immer das Stadion-Projekt. Gelingt das, hätten wir die Vision von einem neuen Austria-Stadion mit einer Mannschaft, deren Stamm mit Absolventen der FSA Hollabrunn gebildet wird, realisiert."   Was wäre passiert, wenn es aus irgendeinem Grund kein neues Stadion gegeben hätte? "Die Austria würde es auch ohne Stadion geben. Wir hätten ein Budget aufgestellt, das natürlich deutlich unter dem von heute liegen würde, aber wir wären sicherlich nicht dem Untergang geweiht. Die jetzige Vision gefällt mir allerdings um einiges mehr."   Abseits dieser erfreulichen Entwicklungen kehrt allerdings ein Thema wie ein Boomerang ständig zurück - das Hausverbot von Toni Polster. Wie ist Ihre Meinung dazu? "Zu diesem Hausverbot hat sich die Vereinsleitung, sprich das Präsidium und der Betriebsführer SMI, entschlossen. Dazu stehen wir und wir werden in dieser Sache auch nicht nachgeben."   Hat Polster den Kontakt zur Austria gesucht? "Nur über seinen Anwalt, von dem wir einen Brief bekommen haben, in dem er die Aufhebung des Hausverbots verlangt. Wir haben ihm bereits mitgeteilt, dass es aufrecht bleiben wird."   Was sagen Sie dazu, dass Toni Polster dem Präsidium via Medien ein schlechtes Zeugnis ausstellte, ihm sogar die Kompetenz abgesprochen hat, Bleistifte bestellen zu können? "Hier wundere ich mich wirklich sehr über seine Ahnungslosigkeit. Herr Polster müsste als ehemaliger Generalmanager die Kompetenzverteilung gemäß des Betriebsfühervertrags bestens kennen. Er selbst hat in den letzten Monaten ja mehrfach davon gesprochen, dass es kein Problem sein kann, Alternativen zu Frank Stronach aufzustellen. Diese Aussagen haben sich aber - wie viele andere auch - als große Seifenblase erwiesen."   Wie sieht die Zukunft aus, was passiert in nächster Zeit? "Jetzt geht es darum, unsere Ideen in ein Konzept einfließen zu lassen. Wir sind nun gefordert, unsere Projekte voranzutreiben und in eine Form zu gießen. Mit Frank Stronach wird es noch weitere Gespräche geben, ich hoffe, wir können die Früchte unserer begonnen Arbeit schon bald ernten."    

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle