13.07.2006, 00:00 Uhr

AUF DEM REIßBRETT GIBT ES DIE ZUKUNFT DER WIENER AUSTRIA BEREITS,...

Auf dem Reißbrett gibt es die Zukunft der Wiener Austria bereits,...

Auf dem Reißbrett gibt es die Zukunft der Wiener Austria bereits, den Worten von Präsident Dr. Peter Langer sollen bald auch die Taten folgen. Wir haben bei Sportdirektor Peter Stöger nachgefragt, wie er sich die kommenden Wochen, Monate und Jahre bei Violett vorstellt, was er vom Kader her plant, und was er über den schlechten Start der Mannschaft denkt. Peter, alles deutet darauf hin, dass wir einer gesicherten Zukunft entgegenblicken. Bist auch Du erleichtert? Unser Präsident hat klare Aussagen gemacht. Der Klub weiß nun, was zu tun ist beim Stadion-Thema. Wenn alles passt, wird Frank Stronach bleiben, das ist für uns alle sehr positiv. Bislang wusstest Du nie, welches Budget die Austria in der kommenden Saison haben wird, nun kennt man den ungefähren Etat. Erleichtert das auch Deine Arbeit bei der Kaderplanung? Nein, generell ist viel schwerer als noch vor zwei Jahren, als die Mittel fast unbegrenzt waren. Heute müssen wir mit viel weniger auskommen, haben dies aber schon bei unserer Kaderzusammenstellung für diese und auch die nächste Saison bedacht. Wir haben junge österreicher eingebaut, Andi Schicker aus Ried zurückgeholt und so weiter. In dieser Tonart geht es seit November, seit wir vom Ausstieg Stronachs aus dem Betriebsführer-Vertrag wissen. Die Mannschaft ist in der Vorsaison und jetzt um ein Vielfaches billiger geworden. Werden jetzt nie wieder Klassespieler oder große Namen, erinnern wir uns etwa an Djalminha, verpflichtet? Das möchte ich nicht ausschliesen. Meine Vision ist, dass wir immer ein Herzstück mit Qualität und Routine haben und um das bauen wir die Mannschaft auf. Dieses Herzstück wird es auch in Zukunft immer geben. Spieler von der Klasse eines Tokic, Blanchard oder Vachousek werden wir immer brauchen, um eine gute Hierachie in der Mannschaft zu haben. Vielleicht haben wir aber keine zehn oder fünfzehn solcher Spieler mehr, weil es finanziell nicht machbar sein wird. Dafür haben wir aber Spieler mit Perspektiven geholt, die einmal Klassefußballer werden sollen. Du hebst oft Blanchard oder Tokic hervor, weil du viel von ihnen hälst. Bei beiden läuft der Vertrag im nächsten Jahr aus, wirst Du dich bemühen, dass sie verlängern? Ich hoffe, dass wir sie halten können, denn sie haben sicherlich Klasse und könnten auch unsere Jungen gut an höhere Aufgaben heranführen. Sebastian Mila ist gerade beim Probetraining in Southampton, wie sieht seine Zukunft aus? Er will wechseln und wir versuchen, ihm alle Möglichkeiten zu geben. Wenn er wo unterkommt, freuen wir uns. Wenn nicht und er im Training Gas gibt, wird er auch hier seine Chancen bekommen. Bei Mila bist Du eigentlich sehr gelassen, bei Filip Sebo hast Du gleich einen Riegel vorgeschoben. Warum? Seine Situation ist anders. Er ist ein gesetzter Spieler und obwohl er weg will, ist er immer noch Publikumsliebling. Und es ist seine Diskussion, er hat mit den Glasgow Rangers angefangen. Wenn man davon spricht, dass das ein Topklub ist, dann ist es zu wenig, dass nur Filip ein Topangebot hat, aber nicht die Austria. Deswegen klappt der Wechsel jetzt auch nicht. Er scheint im Kopf deswegen nicht frei zu sein... Den Eindruck habe ich auch. Ich habe aber auch Verständnis dafür und möchte deswegen alles auch so schnell wie möglich lösen. Wir haben jetzt Salzburg, Tirol, Rapid und die Champions League, brauchen dafür viel Kraft und freie Köpfe. In der Meisterschaft sind wir beim Start etwas picken geblieben, Deine Meinung dazu? Es ist unangenehm, weil es in den ersten beiden Runden passiert ist. Wenn man während der Saison 0:0 gegen den GAK spielt und in Pasching verliert, ist es vielleicht nicht so dramatisch, das kann passieren. Ich bin aber unzufrieden, wie es passiert ist. Speziell in Pasching. Wir sind nach dem frühen Gegentor nicht so engagiert aufgetreten, um dieses Spiel noch umzudrehen. Was denkst Du über das Spiel gegen Salzburg am Samstag? Die kommen gerade rechtzeitig, sind ein idealer Gegner. Jeder weiß, dass sie eine routinierte, gute Mannschaft und den erfolgreichsten Klubtrainer der Welt haben. Mehr Animo gibt es nicht. Ich bleibe dabei, wenn wir unser Potenzial ausspielen können, haben wir alle Möglichkeiten. Aber nur dann.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle