14.04.2006, 00:00 Uhr

AM SAMSTAG (18:30 UHR) FOLGT DAS DUELL MIT PASCHING UND SOMIT DAS...

Am Samstag (18:30 Uhr) folgt das Duell mit Pasching und somit das...

Am Samstag (18:30 Uhr) folgt das Duell mit Pasching und somit das nächste so genannte Final-Spiel der Violetten. Wie der FK Austria MAGNA einen Sieg erringen will und warum die aus Austriasicht negative Heimstatistik gegen Pasching nichts wert ist, berichten Trainer Frenkie Schinkels und Sportdirektor Peter Stöger für www.fk-austria.at. „Ernst Dospel fällt leider weiter aus, er arbeitet viel mit unserer medizinischen Abteilung, ist aber noch nicht soweit. Auch Arek Radomski ist noch nicht wieder fit, bei ihm ist es aber fast unglaublich, wie weit er im Anbetracht seiner Verletzung schon wieder ist. Mikael Antonsson haben wir bis Mittwoch pausieren lassen, er hat nach seiner Operation durch den harten Boden Probleme bekommen, er ist für Samstag noch fraglich. Roli Linz ist gesperrt, das heißt, Sigurd Rushfeldt kommt fix in die Mannschaft zurück“, umreißt Schinkels den Kader und seine Wackelkandidaten für das morgige Match. Das eine oder andere Aufstellungs-Geheimnis bleibt vor dem Spiel gegen die Oberösterreicher ungelüftet, denn: „sowohl taktisch als auch von der Aufstellung her, muss man sich auf den jeweiligen Gegner einstellen. Ich will niemanden anlügen, also sage ich von vornherein, dass es vielleicht zu ein paar Umstellungen kommt.“   Co-Trainer Thomas Janeschitz hat die Gelegenheit genutzt und am Mittwoch gleich beide kommenden Gegner, Pasching und den GAK, bei ihrem Cup-Fight beobachtet. Zusätzlich hat Frenkie Schinkels noch bei zwei anderen Spielen unseres Gegners spioniert. Sein Resümee: „Pasching ist sehr schwer zu schlagen, sie standen und stehen kompakt, denn Georg Zellhofer legte immer sehr viel wert auf eine gesicherte Defensive. Unter Andreas Heraf kam zu diesem System noch ein Verteidiger dazu. Von Didi Constantini erwarte ich jetzt aber eine frechere Aufstellung, ein selbstbewusstes Team und auch einen gewissen Offensivgeist. Sicher ist, wenn wir Pasching ein Tor machen, müssen sie ihren Stil umstellen, dann haben wir mehr Platz für unser Spiel.“