01.10.2006, 00:00 Uhr

ACHT MAL PROBIERT, ACHT MAL IST NIX PASSIERT. LEIDER, DENN NACH SIEBEN...

Acht Mal probiert, acht Mal ist nix passiert. Leider, denn nach sieben...

Acht Mal probiert, acht Mal ist nix passiert. Leider, denn nach sieben sieglosen Spielen lachte auch in Altach am Ende nicht die Austria, im achten Bundesliga-Match dieser Saison setzte es die dritte Niederlage und man rasselte auf den letzten Tabellenplatz. Denkbar ungünstig begann die Partie vor knapp 6.700 Besuchern im Schnabelholz. Bereits der erste Angriff reichte aus, um rasch hinter den Vorarlberger nach zu laufen: Neuzugang Ertl verlor an der rechten Seitenlinie ein Laufduell mit Atav, seinen scharfen Pass zur Mitte nützte Goalgetter Leonardo zum 1:0 (7.). Von diesem Schock erholte sich der FAK nur schwer, wenn es gefährlich wurde, dann hatte Andi Lasnik seine Beine im Spiel. Nur eine Glanzparade von Keeper Krassnitzer verhinderte zuerst den Ausgleich nach einem Freistoß (23.), bei seiner zweiten Großchance hatte der Blondschopf zu wenig Ruhe am Ball, denn hätte er etwas länger gewartet, hätte er den Ball aus drei Metern Entfernung über die Linie rollen können (42.). Aber auch Referee Steindl ließ uns in der Hölle schmoren, denn er übersah bereits zuvor ein elferwürdiges Foul an Roman Wallner (24.) – aber das darf alles keine Ausrede für die Leistung sein, dafür waren wir selber zu schwach und harmlos im Spiel nach vorne. Auch nach der Pause änderte sich wenig bis gar nichts an diesem Bild. Obwohl mit Pichlmann ein dritter Stürmer kam. Obwohl Altach auch nicht die Fußball-Weisheit mit dem Löffel gefressen und Chancen auf dem laufenden Band produziert hätte. Aber vielleicht weil der drohende letzte Tabellenplatz auch keine zusätzlichen Kräfte freimachen konnte. Und weil mit Markus Kiesenebner einer der Aktivposten verletzungsbedingt raus musste. Der Ordnung halber seien die beiden Fernschüsse von Kiesenebner (52.) und Wallner (58.) sowie der Kopfball von Tokic (73.) und die zaghafte Schlussoffensive aber noch erwähnt, sonst passierte nicht mehr viel. Der Meister verliert gegen den Aufsteiger. Mit Sicherheit nicht das erste Mal in der Geschichte der Bundesliga, aber es schmerzt in der Austria-Seele. Auch in Blickrichtung UEFA-Cup, denn so werden wir auch am Donnerstag gegen Legia Warschau nicht auf der berühmten „Fahrradl-Pump’n“ gewinnen. Acht Spiele ohne Sieg - eine Serie, die keiner will... Altach: Krassnitzer; Schmid, Guem, Chinchilla, Pfister; Jagne (68., Unverdorben), Dorta (88., Winkler), Schnellrieder, Atav (51., Schoppitsch); Ledezma, Leonardo. Austria: Safar; Ertl, Tokic, Hill, Schicker (29., Troyansky); Dos Santos (46., Pichlmann), Kiesenebner (62., Aigner), Blanchard, Lasnik; Mair, Wallner. Gelb: Schnellrieder, Guem; Lasnik, Ertl, Aigner. Tor: Leonardo (7.). SR: Steindl. 6.700 Besucher.