24.02.2006, 00:00 Uhr

„WIR HABEN DERZEIT EINEN AUFWÄRTSTREND UND KÖNNEN UNS...

„Wir haben derzeit einen Aufwärtstrend und können uns...

„Wir haben derzeit einen Aufwärtstrend und können uns wieder Richtung Spitze orientieren, außerdem wollen wir auch zuhause wieder gewinnen“, zeigt sich Amateure-Coach Karl Daxbacher vor dem Duell gegen Kärnten (heute Abend ab 19:00 Uhr) kämpferisch. Die vergangenen Partien gegen Schwanenstadt (1:0-Sieg) und Gratkorn (0:0) haben das nötige Selbstvertrauen ins violette Lager zurückgebracht. Mit einem Sieg könnten sich die „Amas“ ein gutes Stück vom direkten Verfolger Kärnten absetzen und sich endgültig wieder  Richtung Tabellenspitze orientieren. Gegen Kärnten hat es zuhause in dieser Saison bereits einmal geklappt, Philipp Netzer und Hannes Toth trafen damals beim sicheren 2:0-Erfolg im Horr-Stadion. „Kärnten hat im Lauf der Saison immer wieder unterschiedliche Leistungen gezeigt und ist daher schwer einzuschätzen“, wagt „Daxi“ keine genaue Prognose über die Stärke der Gäste, schätzt jedoch den Ausfall von Hota bei den Klagenfurtern als nicht zu unterschätzende Schwächung ein: „Seine Sperre schmerzt die Kärntner sicher immens. Er ist ein wichtiger, routinierter Mann und eine zentrale Schaltstelle in ihrem Spiel.“ Bei den Violetten werden voraussichtlich Günter Schiesswald, Michael Koller und Andi Ulmer fehlen. Roman Mählich kehrt hingegen wieder ins Team zurück. Ein wichtiger Auftrag an ihn und die violette Abwehr lautet sicher: Obacht auf Edi Glieder! „Er hat über Jahre gezeigt, wie gefährlich er vorm Tor ist, mit ihm haben die Kärntner eine ideale und echte Verstärkung ins Boot geholt. Er kann in einem ausgeglichen Match den Unterschied machen“, warnt Daxbacher. Diesen Unterschied haben heuer aber auch schon Joachim Parapatis und Hannes Toth (beide halten bei 8 Saisontoren) einige Male zu Gunsten der Austria gemacht, sie werden auch heute wieder das violette Sturmduo bilden...