10.08.2005, 00:00 Uhr

ZILINA-COACH PECZE: "WIR HABEN RESPEKT VOR AUSTRIA"

Zilina-Coach Pecze: "Wir haben Respekt vor Austria"

Respektvoll geht der Coach unserers UEFA-Cup-Gegners MSK Zilina an die beiden Spiele gegen den FK Austria MAGNA (11. und 25. August) heran. Karol Pecze, seit dem Frühjahr als Trainer im Amt, drängt uns in die Favoritenrolle, die wir auch gerne annehmen. In einem Interview mit der APA meinte er: "Wir kennen die Ergebnisse, Erfolge und Geschichte der Austria, wir haben auch Respekt. Wir erwarten, dass sie auch gegen uns ihre Qualität zeigen wird und weiterkommen möchte. Aber auch wir haben Aufstiegsambitionen." Für Pecze ist Austria natürlich von der Papierform her der Favorit, "aber ich verspreche, dass wir auf dem Rasen alles versuchen, um diese Einschätzung zu widerlegen." Solche Sprüche lassen uns natürlich kalt, vor allem auch deshalb, weil wir mit Filip Sebo einen sehr guten Informanten in unseren Reihen haben. Der Slowake ist auch für den Zilina-Coach kein unbeschriebenes Blatt: "Ich habe als Coach von Inter Preßburg den jungen Sebo trainiert, sein Talent gefördert, seine Entwicklung so mitgestaltet und ihm auch zum Liga-Debüt verholfen. Auch wenn er jetzt noch keinen Stammplatz in Wien hat, denke ich, dass er mit seiner Robustheit und Schusskraft die Fans begeistern wird." Neben Sebo ist ihm freilich auch Teamspieler Vladimir Janocko ein Begriff, beide waren gemeinsam in Kaschau, haben dort auch in der Champions League gespielt. Bei seinen Beobachtungen sind ihm besonders Mila, Rushfeldt und Ceh ins Auge gestochen. Beim 2:0-Sieg über den SV Ried war er persönlich vor Ort und sammelte Eindrücke. Seine Analyse: "Austria hat eine gut organisierte und spielerisch starke Mannschaft. Der Sieg war verdient, weil außer den Toren auch noch viele Chancen herausgearbeitet wurden. Mir ist auch wieder aufgefallen, dass sie ausgezeichnete Individualisten für die Spielorganisierung hat. Das haben wir auch schon in der Vorbereitung in dem Testspiel (0:0 in Söchau, Anm. d. Red.) bemerkt." Bei der Beschreibung der eigenen Stärken hält sich Pecze erwartungsgemäß etwas zurück, dennoch war ihm zu entlocken: "Im ersten Spiel werden Jez, Straka und Sestak wegen Gelber Karten und Belak wegen Verletzung fehlen. Unsere Stärken liegen in der kollektiven Spielauffassung und der offensive Spielweise." Zwei interessante Details am Rande: Mit Branislav Labant hat Zilina den jüngeren Bruder von Rapid-Legionär Vladimir unter Vertrag. Und mit Jaroslav Mintal den Onkel von Marek Mintal, der heuer als Nürnberg-Stürmer Torschützenkönig der deutschen Bundesliga wurde.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. SK Puntigamer Sturm Graz 11 25
2. FC Red Bull Salzburg 11 24
3. SK Rapid Wien 11 19
4. FK Austria Wien 11 18
5. FC Flyeralarm Admira 11 17
6. LASK 11 13
7. CASHPOINT SCR Altach 11 13
8. RZ Pellets WAC 11 12
9. SV Mattersburg 11 7
10. SKN St. Pölten 11 2
» zur Gesamttabelle