06.04.2005, 00:00 Uhr

WIR SIND GERÜSTET, PARMA KANN KOMMEN!

Wir sind gerüstet, Parma kann kommen!

Der FK Austria MAGNA greift gegen den FC Parma nach den Sternen. Das Prater-Stadion wird nahezu ausverkauft sein, bisweilen sind noch 5.500 Karten erhältlich, das wird die Mannschaft von Sportmanager Günter Kronsteiner zusätzlich motivieren, um den Einzug in das Halbfinale eines europäischen Cupbewerbs zum vierten Mal nach 1977/78, 1978/79 und 1983/84 zu schaffen. Die Voraussetzungen passen, auch rund um die Aufstellung ist für Kronsteiner bereits (fast) alles klar. Libor Sionko war gestern noch leicht grippig, sollte aber fit werden. Safar ersetzt Didulica im Tor, Petrous ist nicht einsatzberechtigt, Janocko fehlt verletzungsbedingt. Das sind die Parameter, rund um dieses Gerüst soll am Donnerstag (Anpfiff um 20:45 Uhr) unter dem Strich "Erfolg" heraus kommen.Mit den Fans im Rücken zum Sieg. Dass es diesmal so ziemlich alle Austrianer ins Stadion zieht, hat sich beim Team bereits herumgesprochen, selbst unsere Internationalen sind begeistert. Sigurd Rushfeldt: "Super, wir werden alles dafür tun, um keinen zu enttäuschen." Dass wir das Zeug dazu haben, haben wir mit den bisherigen Erfolgen im Allgemeinen und mit den Höhenflügen über Bilbao und Saragossa im Speziellen, bewiesen. Die Austria ist wieder wer, Kronsteiner stolz: "Mit den Parma-Spielen haben wir heuer schon 14 internationale Matches - das ist fast eine halbe Meisterschaft. Wir alle haben profitiert von diesen Erfahrungen, heute hat keiner mehr Angst, wenn er auswärts vor 40.000 aufs Feld geht." Früher hätten österreichische Klubs eine oder zwei Runden gehabt, heute kann ein 19jähriger Florian Metz schon sagen, dass er sechs EC-Einsätze hat. Das schaffen viele in ihrer gesamten Karriere nicht. Kronsteiner weiter: "Auch wenn wir zurück liegen, steckt keiner auf, wir haben heute eine andere Mentalität. Es kommt auch nicht von ungefähr, dass bei jedem Spiel drei bis vier Klubs immer wieder spionieren, um sich unsere Spieler anzusehen. Papac, Vachousek oder Afolabi stehen auf den Listen ganz oben. Das ist Beweis genug, dass wir uns enorm entwickelt haben. Meines Wissens nach kommt keiner wegen einem Italiener, alle kommen wegen unseren Spielern. Provokant sage ich sogar: Von Parma müssten einige uns um Autogramme fragen."Man merkt, das Selbstvertrauen ist gewachsen und auch der Situation völlig zu Recht angepasst. Allerdings wird Parma auch die Ellbogen aufstellen. Und das im wahrsten Sinn des Wortes. Die Italiener pflegen Körpereinsatz und Härte in Reinkultur, Kronsteiner erwartet einen beinharten Fight: "Parma hat mehr unfaire Attacken daruf, als man bislang beim besten Boxkampf in Österreich gesehen hat." Aber sie können auch Fußball spielen, das haben Sevilla und Stuttgart in den Runden zuvor am eigenen Leib gespürt. In vier Spielen haben sie kein Tor bekommen, beherrschen den typischen Defensiv-Stil der Stiefelkicker. Man muss die Kirche schon im Dorf lassen, immerhin spielt ein österreichisches Team gegen eines aus einer der weltbesten Ligen. "Wir haben unsere Chancen, aber wir sind nicht der Favorit, wie es einige Außenstehende gerne allen reindrücken möchten. Egal ob Morfeo oder Gilardino spielen, auch der zweite Anzug ist ein sehr guter." In den Reihen der Parmigani stehen sechs U21-Teamspieler und jeder weiß, wie stark Italiens Nachwuchs ist. Zwar sind das noch nicht die klingenden Namen, aber die Großklubs sind bereits hinter ihnen her, also müssen sie was drauf haben. Kronsteiners Fahrplan: "Wir haben unsere Chance, aber dazu müssen wir den Glauben an den Erfolg haben, die taktische Ausrichtung muss hundertprozentig eingehalten werden und jeder muss sich in die Mannschaft einbringen und sein letztes Hemd geben."Infos über ihre Gegenspieler haben sich die Violetten am Dienstag bei einem Videostudium geholt, jetzt muss nur noch die Null stehen, denn auswärts haben wir bislang immer unsere Leistung gebracht, den Aufstieg Runde für Runde fixiert. Aber jedes Gegentor würde schmerzen. Tormanntrainer Franz Gruber über Didulicas Ersatz Safar: "Er ist super drauf. So hellwach und sicher wie er in den letzten Trainings war, mache ich mir um uns gar keine Sorgen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle