19.10.2005, 00:00 Uhr

VOR DERBY: SICHERHEIT TOTAL IM HORR-STADION

Vor Derby: Sicherheit total im Horr-Stadion

Das Wiener Derby am Samstag gegen Rapid ist ein Sicherheitsgipfel der höchsten Kategorie. Sowohl die Austria als auch die Behörden setzen alles daran, damit das Stadtduell zu einem Fußballfest wird. Rivalisierende Fangruppen gehören zwar bei Derbys immer dazu, aber das sportlich faire Verhältnis muss auch abseits des Rasens gepflegt werden. Was die Sicherheitsvorkehrungen betrifft, fällt diese Partie freilich unter die Rubrik "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Die Austria hat die strengsten Sicherheitsvorkehrungen getroffen, seit es Spiele im Horr-Stadion gibt. So werden alle Fans aufgefordert, rechtzeitig zum Stadion zu kommen, da es an den Eingängen massive Kontrollen geben wird. Weiters sollte man auf Rucksäcke verzichten, um lange Wartezeiten an den Stadiontoren zu vermeiden.Die Polizei sowie der Sicherheitsdienst haben das Personal nochmals aufgestockt. Insgesamt werden 500 Sicherheitskräfte innerhalb und außerhalb des Stadions positioniert, so viele wie bei Europacup-Spielen in einem vollen Happel-Stadion. Das Horr-Stadion wird ab sofort auch rund um die Uhr vom Sicherheitsdienst mit Hunden bewacht. Die Polizei errichtet erstmals eine eigene Station im Stadion, von der aus die Bilder der Video-Überwachung direkt in die Einsatzzentrale in die Innenstadt gefunkt werden. Auch außerhalb des Stadions wird es erstmals in der Geschichte dieses Spiels eine Video-Überwachung geben. Somit ist gewährleistet, dass nichts unbeobachtet bleibt, Übeltäter können sofort mittels Foto ausgeforscht und zur Verantwortung gezogen werden. Am vergangenen Freitag hat es bereits einen zweistündigen Sicherheitsgipfel mit Vertretern der Polizei, der Fanpolizei, des Bundesministeriums für Inneres, des Sicherheitsdiensts, der Sanität, der Veranstaltungsbehörde MA 36-V und den Vereinsvertreter von Austria und Rapid gegeben. Dabei wurde die wohl einschneidenste Entscheidung aller getroffen: Jetzt wird dauerhaft ein Netz vor der Osttribüne errichtet, dass 30 Meter lang und 11 Meter hoch sein wird. Zusätzlich wird ein zwei Meter breites Gumminetz innerhalb der Osttribüne gespannt, das eine breite Pufferzone von der Tribüne zum Zaun gewährleistet. Auf der Osttribüne werden nur die Anhänger von Rapid stehen, diese wird mit 2.800 ebenfalls ausverkauft sein. Manager Markus Kraetschmer: "Es gilt, im Vorfeld die Luft rauszunehmen, deshalb appelliere ich an die Vernunft aller. Laut kann es ja sein, aber vor allem fair. Aber wir müssen alle gemeinsam mithelfen, damit wir ein reibungsloses und schönes Spiel zu sehen bekommen."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle