25.01.2005, 00:00 Uhr

TONI POLSTER: "WIR BÜRGEN FÜR QUALITÄT"

Toni Polster: "Wir bürgen für Qualität"

Exakt drei Wochen vor dem UEFA-Cup-Spiel gegen Athletic Bilbao in Wien herrscht beim FK Austria MAGNA eitel Sonnen-schein. Nicht nur, weil die äußeren Bedingungen im Trainingslager in Marbella perfekt sind (20 Grad Celsius), sondern auch weil die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte nach Meinung von Generalmanager Toni Polster optimal läuft.Toni Polster über??die Bedingungen im Trainingslager: ?Hier ist alles perfekt. Vom Hotel, über das Service bis zur Sportanlage. Die Mann-schaft probiert verschiedene taktische Varianten, um für alle Situationen gerüstet zu sein. Auf mich machen die Jungs einen hoch motivierten Eindruck. Coach Lars Söndergaard, ansonsten eher etwas ruhiger, kann bei den Einheiten auch ganz schön laut werden.??den Konkurrenzkampf: ?Wir sind fast überall doppelt besetzt, jeder will gleich am 16. Februar gegen Bilbao dabei sein, dementsprechend geht es im Training zur Sache. Der Kampf ums Leiberl ist hart, wird aber nie mit unfairen Mitteln geführt.??den Titelkampf: ?Meister kann theoretisch nur einer aus dem Trio Austria, Rapid und Pasching werden. Ich bin voller Zuversicht und vertraue dem Team voll und ganz, dass wir am Ende die Nase vorne haben. Dafür spricht das gute Klima in der Mannschaft und die Klasse der Einzelspieler.??den Fall, dass wir am Ende nicht den Titel holen: ?Ich habe nur positive Gedanken und möchte an den worst case gar nicht denken. Ich bin hundertprozentig überzeugt, dass wir es schaffen.??weitere Transfers: ?Momentan sieht es nicht so aus, als ob wir noch etwas verändern. Die Spieler haben im Herbst zum Teil einen großartigen Fußball geboten, wir werden ihnen auch im Frühjahr das Vertrauen schenken.??seine persönliche Philosophie, wie ein Klub geführt werden sollte: ?Das Wichtigste sind klare Strukturen, festgelegte Verantwortungsbereiche sowie Teamwork. Ich verlange von niemandem, dass er den Fußball mit ins Bett nimmt, man muss auch einmal abschalten können, um nicht betriebsblind zu werden.??seinen Ex-Klub Gladbach und ob dieser mit der Austria vergleichbar sei: ?Man kann sich überall gute Sachen abschauen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Austria gut aufgestellt ist, habe aber auch schon Defizite gesehen, an denen wir arbeiten werden. Ab dem Zeitpunkt, wo das Trainingslager vorbei ist, will ich mich noch mehr um das Marketing kümmern und hoffe, dass wir einige Firmen für uns begeistern können. Wir bürgen für Qualität, das müssen wir jedem klar machen.??den Frühjahrs-Auftakt: ?Ein hartes Programm. Die ersten vier Heimspiele sind gegen Bilbao, GAK, Pasching und Rapid. Wer da nicht ins Stadion kommt und uns unterstützt, ist in meinen Augen kein echter Austrianer.? ?UEFA-Cup-Gegner Athletic Bilbao: ?Wir wissen, dass die Spanier Favorit sind, aber wir haben die Klasse, dass wir diese Hürde nehmen. Das wird ein ganz großes Highlight für den Verein. Ich erwarte mir auch viele neutrale Zuschauer, die entweder den internationalen Fußball lieben oder sonst nur das Nationalteam anfeuern. Bilbao hat bei uns 5.000 Tickets für Wien bestellt, das sollte genug Ansporn sein, um ihnen auch stimmlich Paroli zu bieten.??seine Eindrücke vom zuvor angesprochenen Teamwork bislang: ?Mit dem Trainerteam, dem Manager und allen Mannschaftsbetreuern klappt es bislang perfekt und es macht mir auch sehr viel Spaß. Deswegen hoffe ich, dass wir das durch Erfolge auch weiterhin untermauern können und eine Kontinuität reinbringen.?