14.07.2005, 00:00 Uhr

TIEFE BETROFFENHEIT NACH DEM TOD VON HANNES WENINGER

Tiefe Betroffenheit nach dem Tod von Hannes Weninger

Die Freude über den Sieg gegen Nordea Admira ist nach dem Ableben von GAK-Sportdirektor Hannes Weninger, der gestern einem Krebsleiden im Alter von 47 Jahren erlegen ist, natürlich getrübt. Manager Markus Kraetschmer stellvertretend für die violette Familie: "Wir sind zutiefst betroffen. Hannes Weninger war nicht nur ein verdienstvoller Spieler von uns in einer sehr erfolgreichen Austria-Ära, wir haben mit ihm auch einen großen Sportskameraden und Freund verloren. Dieser Verlust macht uns zutiefst betroffen. Seine Hilfsbereitschaft und Kameradschaft wird uns fehlen, wir werden ihn als Person und Kollegen in der Bundesliga schmerzlich vermissen. Unsere Trauer ist mit Worten gar nicht auszudrücken. Wir werden ihn stets in ehrenvollem Andenken behalten und drücken auch der Familie unser tiefes Mitgefühl aus."Weninger war Tormann und spielte zwischen 1976 und 1981 65 Mal für die 7Austria (7 Titel), danach für Eisenstadt (Aufstieg in die Bundesliga), Mödling und Krems (Cup-Sieg als Zweitligist).Danach folgte die Karriere auf der Trainerbank bei Mödling, Kottingbrunn (fünf Mal Meister - Durchmarsch in die Zweite Liga), Untersiebenbrunn und Admira.Beim GAK war Weninger seit Sommer 2003 für die sportlichen Abläufe und die Transfers verantwortlich. 2004 holte er mit den Grazern das Double.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle