04.10.2005, 00:00 Uhr

STÖGER: NACHWUCHS HAT POTENTIAL, DARUM KOMMT ER AUCH ZUM EINSATZ!

Stöger: Nachwuchs hat Potential, darum kommt er auch zum Einsatz!

Die zweiwöchige Länderspielpause bringt, neben etlichen internationalen Einsätzen der Austrianer, auch ein bisschen Ruhe und Zeit zum Verschnaufen in den zuletzt äußerst stressigen Alltag der beiden violetten Teams. Die Kampfmannschaft spielte in den vergangenen Wochen kräfteraubende Partien gegen Stavanger, den GAK und zuletzt Mattersburg. Die Amateure standen u.a. in Gratkorn und Kufstein, sowie zuhause gegen Kärnten und Kapfenberg im Einsatz. Zusätzlich forderte der SC Eisenstadt die Mannschaft von Karl Daxbacher im Stiegl-Cup.Die Betreuer wollen die pflichtspielfreie Zeit zu gemeinsamen Trainings nutzen. Die Teams sollen noch ein Stück näher zusammenrücken und die Integration junger Talente in die Kampfmannschaft weiter forciert werden.?Egal wo man steht, es ist immer etwas zu verbessern?, bringt Peter Stöger die Chance der gemeinsamen Arbeit auf den Punkt und blickt noch einmal rekapitulierend auf die vergangenen Wochen zurück: ?Das Ausscheiden aus dem Europacup, war für uns alle natürlich eine Enttäuschung. Aber wir können uns in den Spiegel sehen und mit Sicherheit sagen, alles versucht zu haben. Wir lehnen uns ja auch nach Niederlagen nicht zurück und sagen, dass alles in Ordnung ist, aber alles schlecht reden lassen wir uns auch nicht!?Das Spiel gegen Mattersburg konnten die Violetten mit einem überzeugenden Auftritt 3:0 für sich entscheiden. Eine Leistung, mit der sich Peter Stöger zufrieden zeigt, vor allem, weil die Mannschaft, insbesondere Regisseur Nastja Ceh, spielerisch Akzente setzen konnte. ?Wir wissen was Nastja für die Mannschaft bringen kann. Er war gegen Mattersburg besser als zuletzt, hat das Spiel kontrolliert und gute Pässe gespielt. Er hat sich hinsichtlich der vergangenen Spiele auf alle Fälle gesteigert, aber zum Beispiel bei Standards kann er noch zulegen. Da bringt er noch nicht diese Gefährlichkeit, die wir gerne hätten. Jeder Spieler wird daran gemessen, wie viel er für die Mannschaft bringt. Wenn Nastja offensiv das in die Mannschaft einbringt, was er kann, gibt es sowieso nicht die geringste Diskussion über seine Fähigkeiten oder seine Person.?Der Einsatz von Christian Schragner, vor wenigen Wochen von den Amateuren Karl Daxbachers in die Kampfmannschaft aufgestiegen, wurde von allen Seiten mit großem Lob bedacht. für Peter Stöger war die Leistung des Flügelflitzers keine Überraschung: ?Ich kenne die Spieler der Amateure sehr gut, wer sich mit meiner Arbeit beschäftigt, der weiß auch, dass ich aus diesem Bereich komme und daher den genauen Überblick habe, in wem Potential schlummert. Wir haben einige junge Spieler, die uns dazu animiert haben, den Kader von 22 auf 28 aufzustocken. Wir haben heuer gezielt junge Österreicher eingebaut und Andi Lasnik ist inzwischen sogar zu Team-Ehren gekommen. Das liegt aber nicht an uns, sondern das hat er sich erarbeitet, aber daran erkennt man, wie viel Potential da ist.?Zu Saisonbeginn brachten viele Verletzungen die jungen Spieler um ihre Einsätze. Jetzt hat der Verletzungsteufel in erster Linie bei den arrivierten Spielern zugeschlagen, daher steht jetzt die Jugend in der Pflicht. ?Kein Spieler ist auf unserem Mannschaftsfoto, nur weil er gut aussieht,? macht Peter Stöger klar. ?Andi Ulmer zum Beispiel, er hat leider krankheitsbedingt zu Saisonbeginn viel Substanz verloren, aber auch er wird noch zu seinen Chancen kommen. Es ist ganz außer Frage, dass über die Akademie und die Amateure, auf Sicht, Talente in den Kader kommen. Das ist ein Wunsch von Frank Stronach und keine wie auch immer zu interpretierende Vorgabe oder Order, sondern ein natürlicher Entwicklungsprozess, der in unseren Überlegungen aber immer schon zentraler Bestandteil war.?Christian Schragner hat gegen Mattersburg genau ins Konzept des Trainerteams gepasst, daher wurde ihm das Vertrauen ausgesprochen. Der Integrationsprozess beruht aber auch auf Zeit und Geduld: ?Wir bringen die jungen Spieler dann, wenn wir glauben sie passen in der jeweiligen Konstellation und von ihrer Spielanlage her in die Mannschaft. Wir bringen aber Spieler auch manchmal gezielt nicht. Weil, wenn man einen jungen Spieler zur falschen Zeit ins Wasser wirft, hilft das weder ihm noch sonst wem. Hätte Andi Lasnik gegen die Admira nicht so eine gute Partie gespielt, wären gleich zu Saisonbeginn alle gekommen und hätten sich an den Kopf gegriffen. Drei Monate später ist er jetzt im Teamkader.?Die Zusammenarbeit mit Amateure-Betreuer Karl Daxbacher, der Woche für Woche etliche fürs U21-Team berechtigte Spieler aufs Feld schickt (zuletzt insgesamt 500 Spielminuten gegen Kapfenberg), funktioniert im Sinne der Jugend ausgezeichnet. Hungrige Spieler, die am jüngsten Beispiel, erneut ihre Chance sehen: ?Christian Schragner ist wieder ein Zeichen, dass die Möglichkeit des Aufstiegs da ist. Jeder muss für sich seine hundertprozentige Leistung bringen, dann stehen ihm alle Möglichkeiten offen.?

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 34 75
2. FK Austria Wien 34 60
3. SK Puntigamer Sturm Graz 34 57
4. CASHPOINT SCR Altach 34 53
5. FC Flyeralarm Admira 34 46
6. SK Rapid Wien 34 40
7. SV Mattersburg 34 40
8. RZ Pellets WAC 34 38
9. SKN St. Pölten 34 36
10. SV Guntamatic Ried 34 32
» zur Gesamttabelle