18.11.2005, 00:00 Uhr

STÖGER: "WIR ENTSCHEIDEN, WIE DIE PARTIE ENDET"

Stöger: "Wir entscheiden, wie die Partie endet"

Nordea Admira vs. FK Austria MAGNA. Von der Papierform her wird es morgen eine klare Angelegenheit für die Violetten in der Südstadt (18:30 Uhr). Der Tabellenletzte gegen den Tabellenzweiten. Die beste Abwehr der Liga (nur 17 Gegentore) gegen das Scheunentor (44 Gegentore). Dennoch ist bei solchen Duellen immer Vorsicht geboten, auch David hat Goliath eine mit der Schleuder verpasst...Teammanager Peter Stöger läßt aber keinen Zweifel daran, wer der Herr im Haus sein wird: "Nur wir können entscheiden, wie die Partie ausgehen wird." Die Statistik spricht auch für uns: Vor fünf Jahren haben wir zuletzt in der Südstadt verloren (18.11.2000). In der Saison 2002/03 siegte die Admira einmal 2:0 im Horr-Stadion, in den weiteren Partien reichte es gerade zu einem Punkt. Weiters hat die Austria in den letzten sechs Spielen fünfmal zu Null gespielt. "Die Admira ist aufgrund diverser Unruhen im Umfeld sicher etwas verunsichert, dafür hat uns der Sieg in Pasching sehr gut getan. Drei Punkte wären ein weiterer wichtiger Schritt für uns." Dass die Südstädter jeden Punkt wie einen Bissen Brot brauchen, könnte uns einige Chancen bieten. "Sie müssen Risiko nehmen, alles andere als drei Punkte sind in ihrer Situation zu wenig."Bei Austria fehlen Hill (krank), Janocko (Adduktoren-Verletzung), Dospel (Muskelprobleme), Antonsson (Verletzung am Sesambein), Vachousek (noch im Aufbau), Papac (noch im Aufbau). Fraglich ist Markus Kiesenebner (Bild), der vier Tage krankheitsbedingt fehlte.