11.02.2005, 00:00 Uhr

STELLUNGNAHME VON FRANK STRONACH

Stellungnahme von Frank Stronach

In einer Aussendung nimmt Frank Stronach (Bild), Präsident der Österreichischen Fußball-Bundesliga, zu den Vorgängen rund um den deutschen Wettskandal Stellung:"Aufgrund der laufenden aktuellen Diskussion möchte ich einige Fakten klarstellen, da immer wieder - in völliger Unkenntnis meiner Person bzw. meines Engagements im Fußball - viele unrichtige Dinge geschrieben werden.Erstens möchte ich hiermit absolut kategorisch festhalten, dass ich noch niemals eine Fußballwette oder eine Wette auf eine andere Sportart ? außer im Pferdesport ? platziert habe.Zweitens betreibt Magna Entertainment keine Buchmacherwetten, sondern die transparenteste, fairste und offenste Form ? nämlich das Wetten auf Pferde durch ein Computersystem (Totalisatorwette). Weiters unterstehen alle unsere Wettunternehmungen ausnahmslos den österreichischen sowie den allerstrengsten amerikanischen Gesetzen. Drittens möchte ich nochmals betonen, dass das Engagement seitens Magna wie auch von mir persönlich im österreichischen Fußball auf sozial-ökonomischen Motiven unsererseits basiert. Das Engagement rund um FK Austria Magna hat das Ziel, den Anschluss an den europäischen Spitzenfußball nicht zu verlieren, mit der Installierung der Frank ?Stronach Fußball-Akademie? fördern wir den Breitensport in Österreich und bilden zusätzlich Fußballer österreichischer Herkunft aus, welche zukünftig das Nationalteam verstärken werden. Unser Ziel ist es, der Jugend sportliche Möglichkeiten zu bieten, damit die Nachwuchssportler Leistungswillen, Konkurrenzdenken und Sportcharakter entwickeln. All dies sind Faktoren, die den Erfolg für die Zukunft eines Landes ausmachen. Im Lehrplan der ?Frank Stronach Fußball-Akademie?, wo wir Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich unter besten Voraussetzungen zu Sportlern mit Sportcharakter und Konkurrenzdenken zu entwickeln, ist Fairness ein ganz wichtiges Prinzip, welches wir den Auszubildenden dort beibringen.In meiner Funktion als Bundesliga-Präsident werde ich die schärfsten Vorgaben festlegen, um Wettmanipulationen ausschließen zu können. Weiters möchte ich auch betonen, dass ich sehr stolz bin auf die österreichischen Schiedsrichter, die ausgezeichnete österreichische Schiedsrichterausbildung sowie auch auf das gute Schiedsrichter-Beobachtungssystem.Um die allerhöchste Integrität im Österreichischen Fußball zu gewährleisten, werde ich als Präsident der Österreichischen Bundesliga beantragen, dass Spieler wie auch Funktionäre, welche gegen ihre eigene Mannschaft wetten oder auch Wetten auf andere österreichische Bundesliga-Vereine abschließen, lebenslang gesperrt werden. Spieler und Funktionäre dürfen nur auf ihre eigene Mannschaft auf Sieg wetten (sowie auch auf Vereine, die nicht der österreichischen Bundesliga angehören)."Frank StronachAustria-Manager Markus Kraetschmer: "Es ist traurig, dass die gesamte Branche jetzt in Verruf kommt, vor allem, weil es keine Beweise dafür gibt. Ich möchte festhalten, dass wir uns gegen jeden, der die Austria disskreditieren sollte, rechtliche Schritte vorbehalten werden. Wir stehen vor Beginn einer spannenden Frühjahrssaison mit UEFA-Cup und Meisterschafts-Entscheidung und sollten alle unsere Kräfte in diese Richtung bündeln."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle