28.02.2005, 00:00 Uhr

SPANISCHE MEDIEN WÜRDIGEN UNSEREN ERFOLG

Spanische Medien würdigen unseren Erfolg

Nachdem uns die spanische Presse nach dem Hinspiel in Wien noch als "sehr begrenztes Team" einstuften, haben wir sie eines besseren belehrt. Hier ein paar Stimmen der APA von der iberischen Halbinsel:Spanische Nachrichtenagentur (EFE): "Die Rot-Weißen unterschieden sich von der Truppe, die in den vergangenen Monaten fast unbesiegbar erschien. Sie waren viel schwerfälliger im Spielaufbau, als man es gewöhnt ist, und beinahe unfähig, Chancen herauszuarbeiten. Einen Gutteil der Schuld trug aber ein Rivale, der seinen Gegner genau kannte, in der Defensive daher fast unmöglich zu überwinden war und ihm bei Kontern sehr wehtat. Austria zeigte, dass man die 'Rojiblancos' gut studiert hatte und ihre Spielzüge in einem Defensivdickicht abfing.""El Mundo": "Athletic fehlte es an Konzentration und an Ordnung im Angriff. Die "Löwen" wurden bloßgestellt von ihrer Verteidigung, die viel zuließ und sogar Geschenke machte. Daher genügte der Austria Ordnung, Schnelligkeit und Frechheit, um 2:1 zu gewinnen und in die nächste Runde des UEFA-Cups vorzudringen.""AS": "Austria schüttete allen in San Mames einen Krug eisiges Wasser über den Kopf. Eis im Hin- und noch mehr Eis im Rückspiel, von dem man erwartet hatte, dass die rot-weiße Hitze den mitteleuropäischen Block zum Schmelzen bringen würde. Es gab ein blindes Vertrauen in die Glut und den aggressiven Stil, in das direkte und schwungvolle Spiel von Athletic. Nichts deutete auf etwas anderes hin als eine neuerliche Demonstration von Athletic. Man hatte Lust auf ein Fest und wollte einen Gegner begraben. Als Einzige feierten aber die 500 österreichischen Fans.""El Pais": "Albtraum in San Mames. Man träumte von einem Schützenfest. Die Wunden der unendlichen Reise nach Wien, die Zwistigkeiten zwischen den Klubs, die am Rande des Geschmacklosen waren, die Lust auf sportliche Rache und eine gewisse Geringschätzung von Austria Wien brachten das Blut von Athletic so weit in Wallung, dass man letztlich aufs Fußballspielen und damit auf den UEFA-Cup vergaß. Nicht einmal mit einem sehr zweifelhaften Elfmeter kam Athletic mit der Herausforderung zurecht. Alles, was Athletic fehlte, hatte die Austria, die das Spiel stets nach ihren Bedürfnissen gestaltete. Die Gäste nahmen im Mittelfeld ein paar Takte zurück, um dann ihre Geheimwaffe zu suchen, den Nigerianer Dosunmu. Eine 'Kugel', die viel zu schnell war für die höchst zerbrechliche rot-weiße Abwehr. Faktum ist, dass Athletic weder in Wien noch in Bilbao der Austria überlegen war."

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. CASHPOINT SCR Altach 20 42
2. FC Red Bull Salzburg 20 40
3. SK Puntigamer Sturm Graz 20 39
4. FK Austria Wien 20 37
5. SK Rapid Wien 20 27
6. FC Admira Wacker Mödling 20 23
7. RZ Pellets WAC 20 22
8. SV Guntamatic Ried 20 20
9. SKN St. Pölten 20 18
10. SV Mattersburg 20 14
» zur Gesamttabelle