03.11.2005, 00:00 Uhr

SIONKO: "WIR HABEN VERSTANDEN, WORUM ES GEHT"

Sionko: "Wir haben verstanden, worum es geht"

Pasching-Coach Georg Zellhofer feiert nach dem Spiel gegen die Austria seinen Abschied vom FC Superfund, ab Montag will er sich bereits mehr oder weniger auf seinen neuen Brötchengeber Rapid konzentrieren können. Das Duell am Sonntag nimmt er sozusagen als Highlight zum Abschluß seiner Trainer-Karriere bei den Oberösterreichern mit. Gut möglich, dass er glaubt, dass die Violetten derzeit eine leichte Beute sind, dem setzt aber Mittelfeld-Mann Libor Sionko hingegen: "Das Gespräch am Dienstag zwischen Mannschaft und Trainern war sehr gut, wir werden uns schon am Sonntag ganz anders als zuletzt präsentieren."Dass es am Dienstag eine offene Diskussion zwischen Spielern und Trainern, hat Libor sehr gut gefallen: "Wir haben das bei Sparta Prag auch einige Male gemacht. Phasen, in denen es nicht nach Wunsch läuft, sind ganz normal und so etwas gibt es überall. Es ist wichtig, auch intern alles anzusprechen." Was genau gesagt wurde, bleibt in der Kabine hinter verschlossenen Türen. Sionko: "Wir haben uns über die Situation gemeinsam unsere Gedanken, wissen, wo wir den Hebel ansetzen müssen. Alles ist ohne große Emotionen und negative Stimmung abgelaufen, jeder hat verstanden, worum es geht."Für den Tschechen ist aber klar, dass den guten Worten auch Taten folgen müssen. "Wir sind nicht in einer Superform, aber jeder einzelne muss versuchen, dass er hundert Prozent gibt. Wir sind ein sehr gutes Kollektiv, es gibt keine Streitereien bei uns, das müssen wir auch auf dem Platz zeigen. Wenn es spielerisch nicht geht, dann muss man kämpfen, dann kommt nach einer gewissen Zeit der Rest wieder ganz von alleine."Gegen Pasching erwartet er sich jedenfalls schon einen Aufschwung. "Wir müssen schneller von hinten herausrücken und offensiv mehr Druck machen. Im Sechzehner müssen wir richtig umrühren, dann werden wir sie auch zu Fehlern zwingen. In den Gesprächen haben wir alles aufgearbeitet. Es war nicht als Kritik zu verstehen, sondern nur ein Austausch von Meinungen. Im Prinzip wollen wir doch alle nur, dass Austria erfolgreich wieder ganz vorne mitspielt."Theoretisch hört sich die Lage sehr gut an, jetzt muss es auch praktisch umgesetzt werden.

Tabelle
Pl. Mannschaft Spiele Pkt
1. FC Red Bull Salzburg 26 56
2. CASHPOINT SCR Altach 26 49
3. FK Austria Wien 26 47
4. SK Puntigamer Sturm Graz 26 45
5. FC Flyeralarm Admira 26 33
6. RZ Pellets WAC 26 32
7. SK Rapid Wien 26 30
8. SKN St. Pölten 26 27
9. SV Mattersburg 26 24
10. SV Guntamatic Ried 26 23
» zur Gesamttabelle